Doping-Vorwürfe gegen Hannes Reichelt

Der Ski-Star wurde laut einem Bericht der „Krone“ vom Bundeskriminalamt verhört. Er soll unerlaubte Medikamente eingenommen haben.

Hannes Reichelt.
Hannes Reichelt.
Hannes Reichelt. – APA/HERBERT NEUBAUER

Der Doping-Skandal rund um die Nordische Ski-WM in Seefeld weitet sich aus. Es werden schwere Vorwürfe gegen den österreichischen Skirennläufer Hannes Reichelt erhoben. Der Kitzbühel-Sieger (2014) und Super-G-Weltmeister (2015) soll unerlaubte Medikamente eingenommen haben. Das Bundeskriminalamt habe den 38-jährigen Salzburger vergangenen Freitag verhört, berichtet die „Kronen Zeitung“.

Am gleichen Tag seien ein ehemaliger Langlauf-Trainer und ein niederösterreicher Servicemann verhaftet worden, berichtet die „Krone“. Der Jungvater und sein Anwalt weisen die Vorwürfe gegenüber der Zeitung zurück. Sie sehen sich als Opfer eines Racheakts.

In einer auf der ÖSV-Website veröffentlichten Stellungnahme wies Reichelt die Vorwürfe zurück. "Ich soll unerlaubte Medikamente zu mir genommen haben, was ich nur vehement verneinen kann. So etwas tue ich nicht. Ich habe immer dafür gekämpft, dass ich meinen Sport sauber mache. Doping ist gesundheitsschädlich und auch Betrug an anderen", betonte der Salzburger. So sei er erzogen worden.

Reichelt nimmt Stellung

Am vergangenen Freitag seien kurz vor sieben Uhr früh Beamte vor seiner Tür gestanden. Er habe sie für Dopingkontrolleure gehalten. "Sie haben sich dann als Beamte vom Bundeskriminalamt ausgewiesen. Ich stand noch im Pyjama da. Sie haben mich gebeten mitzukommen, was ich auch tat. Dann habe ich meine Aussage gemacht. Zuerst wusste ich nicht, warum ich hier bin, erst später haben sie mich darüber informiert."

Laut Reichelt kommen die Anschuldigungen aus dem Langlaufbereich. "Von einem ehemaligen Servicemann und einem guten Freund von Johannes Dürr. Dieser Servicemann behauptet, Dopingmittel für Gerald H. besorgt zu haben, die anscheinend für mich bestimmt gewesen sein sollen. Da kann ich ganz klar sagen, dass das nicht der Fall ist. Ich hatte zu dem Servicemann keinen Kontakt und ihn nur ein Mal getroffen."

Den ehemaligen Langlauftrainer kennt Reichelt seit Schulzeiten, er hat auch die Trainingspläne für den ÖSV-Athleten gemacht. Wie die Staatsanwaltschaft Innsbruck am Montag mitteilte, war über diesen Trainer am Samstag die Untersuchungshaft verhängt worden. Er soll Sportler aus verschiedenen Disziplinen beim Doping unterstützt haben. In der Einvernahme habe er von seinem Recht Gebrauch gemacht, keine Angaben zu machen.

Umfangreiche Angaben

Der niederösterreichische Servicemann hingegen, zuletzt in Diensten des Schweizer Verbandes, habe umfangreiche Angaben gemacht und wurde am Freitag nach seiner Befragung wieder enthaftet. Auch gegen ihn habe sich der Verdacht ergeben, dass er Sportler vermittelt und beim Doping unterstützt haben soll.

Welche Sportler unterstützt bzw. vermittelt worden waren, sei noch Gegenstand laufender Ermittlungen, hieß es. "Dazu werden daher keine Auskünfte erteilt, auch nicht dazu, aus welchem Sportbereich die mutmaßlich betreuten Athleten kommen", teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Reichelt beim Weltcupfinale 2019 in Soldeu. – GEPA pictures

Der ÖSV teilte Montagvormittag mit, Reichelt habe auch gegenüber dem Skiverband alle Vorwürfe bestritten. Auch sei der Verband von der Anti-Dopingagentur NADA nie über etwaige Auffälligkeiten informiert worden. „Für den ÖSV gilt die Unschuldsvermutung gegenüber Hannes Reichelt, solange kein Beweis erbracht ist, dass die Andeutungen über ihn Relevanz haben“, heißt es in der Mitteilung.

Im Rahmen der bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld gestarteten „Operation Aderlass“ tauchten bisher Namen von 15 Sportlern aus sieben Nationen auf. Insgesamt sollen 21 Athleten in die Causa verwickelt sein. Die bisher betroffenen Sportarten: Leichtathletik, Langlauf, Radsport, Eisschnelllauf und Biathlon.

>>> Bericht in der „Kronen Zeitung“.

(red.)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Doping-Vorwürfe gegen Hannes Reichelt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.