Teambewerb: Wenn eine kleine Peitsche antreibt

Das ÖSV-Sextett möchte nach der Pleite von 2017 wieder auf das Podest zurückkehren. Speziell für die noch medaillenlosen Damen wäre Edelmetall aufbauend.

Marco Schwarz und Michael Matt.
Marco Schwarz und Michael Matt.
Marco Schwarz und Michael Matt. – (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Thomas Bachun)

Åre. Die Nationenwertung im Weltcup hat Österreich zum letzten Mal in der Saison 1988/89 nicht gewonnen, auch den ewigen WM-Medaillenspiegel führt das ÖSV-Team klar vor der Schweiz und Frankreich an. Somit würde man gemeinhin Rot-Weiß-Rot für den Teambewerb am Dienstag (16 Uhr, live, ORF eins) in der Favoritenrolle sehen, ganz so einfach ist die Umsetzung selbstredend nicht. 2017 in St. Moritz kam das Aus schon im Viertelfinale, obwohl Superstar Marcel Hirscher am Start war. Damit blieb Österreich erstmals seit der Einführung des Teambewerbs 2005 ohne Medaille.

In Åre soll nun das Sextett um Katharina Liensberger, Katharina Truppe, Franziska Gritsch, Michael Matt, Marco Schwarz und Christian Hirschbühl im Parallelslalom unter Flutlicht Wiedergutmachung leisten. „Natürlich wollen wir eine Medaille gewinnen, keine Frage. Unsere Läufer haben sich vorbereitet und nun auch schon einige Erfahrung“, sagte Alpindirektor Hans Pum. Speziell den noch medaillenlosen Damen würde Edelmetall guttun. „Eine Medaille würde der ganzen Mannschaft helfen und der Stimmung guttun.“

Als Titelverteidiger geht Frankreich ins Rennen, auch Gastgeber Schweden – vor zwei Jahren Dritter und seit 2007 immer auf dem Podest vertreten – darf auf das erste Edelmetall bei den Titelkämpfen in der Heimat hoffen. Dafür ist bei den traditionellen Einzelkämpfern Teamgeist gefragt. „Das Kollektiv muss passen, damit man eine Medaillenchance hat“, meinte ÖSV-Slalomtrainer Marko Pfeifer, dessen Trainingsgruppe die drei Männer für den Bewerb stellt. Katharina Truppe beschreibt die Umstellung auf das Parallelformat wie folgt: „Das Schwierige ist, dass man die andere immer im Augenwinkel sieht, also wenn es gut läuft. Es ist wie eine kleine Peitsche hinter mir, die mich antreibt.“

 

Hirscher im Anflug

Hirscher verzichtet bekanntlich zugunsten der Titelverteidigung in Riesentorlauf und Slalom auf Kombination und Teambewerb. Der Salzburger hat zuletzt auf der Reiteralm und in Annaberg trainiert, nun stehen drei Tage Skipause an, bevor er am Mittwoch nach Åre anreist. Müde, aber fit fühle sich der 29-Jährige, heißt es aus seinem Team. Vater Ferdinand, der unter Flugangst leidet, und die Serviceleute sind mit dem Auto auf dem Weg nach Schweden, um sich ab Dienstag mit den Schneeverhältnissen im hohen Norden vertraut zu machen. (swi)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Teambewerb: Wenn eine kleine Peitsche antreibt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.