Porsche druckt Ersatzteile im 3D-Drucker

Mehr als neun Ersatzteile werden derzeit im Laserschmelz-Verfahren reproduziert. Weitere 20 Bauteile werden auf ihre Tauglichkeit für den 3D-Druck geprüft.

Schließen
imago/Sebastian Geisler

Oldtimer brauchen viel Pflege, Liebe und oft auch Ersatzteile. Doch je älter das Gerät ist, umso schwieriger kann es werden, das Teil auch zu bekommen. Zur Herausforderung wird es dann, wenn von einem Modell wie zum Beispiel dem Porsche 959 überhaupt nur knapp 300 Exemplare gebaut wurden. Der Vorrat an Ersatzteilen ist also endlich. Mit dem Einzug neuer Technologien behebt Porsche dieses Problem.

Mit Hilfe von 3D-Druckern und selektivem Laserschmelzen fertigt Porsche neun Verschleißteile des Porsche 959. Beim Laserschmelzen wird eine Schicht aus pulverisiertem Werkzeugstahl auf einer Bearbeitungsplatte geschmolzen. 0,1 Millimeter werden pro Schicht computergesteuert aufgetragen, wodurch das dreidimensionale Bauteil entsteht.

Porsche untersucht auch, ob sich weitere Ersatzteile für diese Art der Produktion eignen. Der Vorteil liegt darin, dass die 3D-gedruckten Teile ebenso belastbar sind wie die Originale.

(bagre)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Porsche druckt Ersatzteile im 3D-Drucker

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.