Facebook löscht Eintrag über Alltagsrassismus in Österreich

Eine Bayerin beschrieb ihre Erlebnisse als Schwarze im Dirndl bei einem österreichischen Zeltfest. Der Eintrag wurde von Tausenden geteilt - Facebook sah darin "Hate Speech" und löschte den Beitrag.

Screenshot des Fotos des Original-Facebookeintrags von Kinshasa
Screenshot des Fotos des Original-Facebookeintrags von Kinshasa
Screenshot des Fotos des Original-Facebookeintrags von Kinshasa – Screenshot (www.imoankinshasa.jimdofree.com)

Das Posting einer jungen Frau über rassistische Anfeindungen ihr gegenüber auf einem Weinfest in Niederösterreich wurde von Facebook gelöscht. Der Eintrag auf der Seite von Imoan Kinshasa habe die Gemeinschaftsstandards verletzt, meint die Social-Media-Plattform. Konkret würde es sich bei dem Eintrag um "Hate Speech", eine Hassrede, handeln. Das berichtet das Magazin "Wienerin" in seiner Onlineausgabe. Kinshasas Name ist nach Angaben des Mediums ein Alias.

Kinshasa hatte in dem Posting beschrieben, wie sie sich für das Fest in Traiskirchen mit Tracht in Schale geworfen hatte: "Ich habe mich wunderschön und stark gefühlt." Allerdings: "Als ich heimkam, war ich den Tränen nahe." Sie war von Besuchern bei dem Fest unter anderem als "Neger im Dirndl" bezeichnet, von Jugendlichen fotografiert, von Gästen ausgelacht worden.

"Für die ist eine Schwarze im Dirndl eine Karikatur"

Screenshot des gelöschten Facebook-Eintrags – Wienerin / Imoan Kinshasa, Screenshot
Die 25-jährige gebürtige Bayerin, die seit zehn Jahren in Österreich lebt, schrieb weiter: "Was habe ich getan? DAS ist meine Kultur. Ich kenne nur Bayern und Österreich. Lederhosen und Bier." Sie trage seit jeher Dirndl; ihre Großmutter habe ihr einige Kleider sogar selber geschneidert: "Im Trachtenverein war ich der Star, eh klar." In Traiskirchen habe sie allerdings bemerkt: "Strache und Co. haben recht, es gibt No-go-Areas, für mich mittlerweile definitiv." Sie verspüre "antrainierten Hass".

Während sich unter dem Eintrag nicht nur tausende "Gefällt mir", sondern vor allem positive, unterstützende Kommentare für Kinshasa fanden und viele User und Initiativen das Posting teilten, kategorisierte Facebook den Eintrag als Hassrede - und stellte ihn damit in eine Reihe mit Gewaltdarstellungen, Pornographie und Belästigung. Auch das Profil von Kinshasa war für einen Tag lang gesperrt; mittlerweile ist es wieder verfügbar.

Das Foto vom Weinfest inklusive des Textes stellte Kinshasa mittlerweile auf ihren persönlichen Blog. Die "Wienerin" veröffentlichte Screenshots von der Facebook-Sperre; eine Antwort der Online-Plattform auf die Frage, warum der Eintrag Kinshasas gelöscht wurde, erhielt das Magazin bislang nicht.

Der "Wienerin" sagte Kinshasa, die am Chiemsee aufwuchs und als Kind Ministrantin und Mitglied von Trachten- und Sportverein gewesen war, sie empfinde Rassismus als "entwürdigend, man wird des Menschlichen beraubt": "Wenn die Politik von oben Rassismus legitimiert, dann gibt das den falschen Leuten ein Signal, dass sie ihren Hass offen ausleben können", begründete sie die Erwähnung von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und CSU-Chef Horst Seehofer in ihrem Facebook-Posting. Für manchen Menschen sei "eine Schwarze im Dirndl eine Karikatur".

Sie persönlich sei es leid, ständig erklären zu müssen, dass sie tatsächlich aus Bayern komme und mit "Kirtahutschn", "Dirndldrahn" und Gstanzl aufgewachsen sei: "Vielleicht ärgert es einige, dass ich 'ihre' Kultur 'verschandle'. (...) Ich wüsste bis heute nicht, dass ich anders bin, wenn man es mir nicht dauernd unter die Nase reiben würde."

Originaltext des Postings

Mein Lachen täuscht.

Wir haben spontan beschlossen mit unseren Nachbarn auf das Weinfest in Traiskirchen zu fahren. Voll motiviert haben wir Mädels uns in die Tracht geworfen. Ich habe mich wunderschön und stark gefühlt, als ich heimkam war ich den Tränen nahe. Als gebürtige Bayerin trage ich immer schon Dirndl. Besonders stolz war ich, weil meine Oma einige Kleider selbst genäht hat (Luxus!!!). Im Trachtenverein war ich der Star, eh klar, „ma wia liab“ und 927272 Fotos mit Touristen waren Standard.

Standesgemäß sind wir mit der Badener Bahn angereist. Als wir in Traiskirchen aussteigen kommen wir keine 10 Meter ohne den ersten rassistischen Vorfall. „Jetzt hab ich alles gesehen, ein Neger im Dirndl, das kann ich jetzt abhaken“. Eine Gruppe von 16-17 jährigem Jungs. Als ich sie angefahren bin ob sie ein Foto zwecks Glaubwürdigkeit wollen, stammeln sie Entschuldigung und rennen peinlich berührt an uns vorbei.

Beim Fest angekommen. Alle Augen sind auf uns gerichtet. Nein auf MICH! Ich höre die Leute reden. „Eine schwarze im Dirndl!“. Augenpaare blicken mich verwirrt, böse oder belustigt an. An den Nachbartischen wird geredet und gestarrt. Wir holen essen, nein auch da keine 2 Minuten Ruhe. Ich kann keinen Schritt machen ohne das Gerede und Gelächter zu hören.

Ich fühle mich wie eine Aussätzige. Beobachtet und exponiert. Ja ich weiß, einige haben sich sicherlich gedacht wie hübsch ich heute aussehe. Ich habe mich gefühlt wie ein Alien, als wäre ich hier verboten.

Ich resigniere und schaffe es bis zum Heimgehen nicht auszurasten. In mir kocht es, ich will mit meinen Freunden einfach nur einen feinen Abend haben.

Eine Dame auf der Toilette, erfahre ich später, freute sich über den Anblick meiner blonden Freundin in Lederhosen, aber als sie mich sah wurde ihr wohlwollender Omablick eiskalt.

Was habe ich getan? DAS ist meine Kultur. Ich kenne nur Bayern und Österreich. Lederhosen und Bier. Ich fühle ich mich meiner selbst beraubt. Für diese Leute ist ein „Neger in Tracht“ eine Karikatur, für den ein oder anderen gar eine Beleidigung. Am liebsten möchte ich gar nichts mehr damit zu tun haben, ich schäme mich für Seehofer und Söder, wo ist eure gmiadlicheid zefix?

Ihr zwingt jeden Menschen mit klarem Verstand quasi dazu diese „Leitkultur“ abzulehnen. Ich für meinen Teil bin tief verletzt und werde in Zukunft gezielt auf Veranstaltungen gehen wo wir mit weniger Anfeindung zu rechnen haben.

Ich fühle mich ausgeschlossen und eingeschränkt. Strache und Co haben recht, es gibt No-Go Areas, für mich Mittlerweile definitiv. Am liebsten würde ich mir die Decke über den Kopf ziehen, mich verstecken und nicht mehr raus gehen.

Dieser antrainierte Hass zerfrisst mich innerlich....

>> Bericht auf "Wienerin.at"

>> Interview auf "Wienerin.at"

>> Blog von Imoan Kinshasa

(epos)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Facebook löscht Eintrag über Alltagsrassismus in Österreich

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.