Teslas Schlüsselsystem von Forschern in zwei Sekunden geknackt

Aufgrund einer schwachen Verschlüsselung ist es Forschern gelungen, das schlüssellose System von Tesla zu knacken. Angreifer haben trotzdem das Nachsehen.

REUTERS

Autoschlüssel die mit Funk ausgestattet sind, stehen schon seit langer Zeit in Kritik. Zu leicht ließen sich Funkwellen auslesen und kopieren. Doch auch Teslas schlüsselloses System ist nicht sicher. Binnen zwei Sekunden konnten Sicherheitsforscher die Verbindung zwischen Schlüsselanhänger und Fahrzeug entschlüsseln.

Die Forscher der KU Leuven haben den Key Fob von Tesla mit Hardware für ein paar Hundert Dollar geknackt. Die eingesetzte Verschlüsselung, sei relativ schwach. "Wir konnten den Key Fob komplett klonen und damit das Fahrzeug öffnen und in Betrieb nehmen", erklärt ein Forscher gegenüber Wired.

Wie auch bei herkömmlichen Autoschlüsseln muss der Angreifer nah beim Auto stehen, um die verschlüsselte Kommunikation tatsächlich abfangen zu können.

Die Lücke wurde bereits vor Veröffentlichung an Tesla und deren Zulieferer Pekton, die für die Verschlüsselung verantwortlich zeichnen, geschickt. Somit hatten diese genug Zeit, die Verschlüsselung zu verbessern. Die Forscher erhielten eine Belohnung von 10.000 Dollar.

Tesla konnte die Lücke bereits im Juni schließen. Im selben Zeitraum riet Tesla dazu, die Autos zusätzlich mit einem PIN-Code abzusichern.

(bagre)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Teslas Schlüsselsystem von Forschern in zwei Sekunden geknackt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.