Facebook schaltete Hunderte Nutzerkonten und Seiten ab

Facebook ist dabei einen Krisenstab einzurichten, der Manipulationen vor der brasilianischen Präsidentschaftsstichwahl Ende Oktober und den Wahlen in den USA Anfang November entgegen wirken soll.

REUTERS

Facebook hat nach eigenen Angaben im Kampf gegen Spam und fingierte Diskussionsforen 251 Nutzerkonten und 559 Seiten abgeschaltet. Wie Nathaniel Gleicher, Facebook-Chef für Cybersicherheit, und der Produktverantwortliche Oscar Rodriguez am Donnerstag mitteilten, verstießen die geschlossenen Seiten und Konten gegen die Bestimmungen zum Schutz vor unerwünschten Nachrichten.

Vielfach wurden demnach falsche oder mehrere Konten dazu genutzt, enorme Mengen von Online-Inhalten über ein Netzwerk von Gruppen und Facebook-Seiten zu posten, um den Internetverkehr auf ihre Websites zu lenken. Viele Nutzer hätten sich derselben Techniken bedient, um entgegen der Wirklichkeit eine große Popularität ihrer Inhalte vorzutäuschen. Bei anderen Nutzerkonten und Seiten habe es sich um "Werbefarmen" gehandelt, die vorgegeben hätten, Orte für politische Debatten zu sein.

Facebook ist dabei, am Firmensitz im kalifornischen Silicon Valley einen Krisenstab einzurichten, der Manipulationen vor der brasilianischen Präsidentschaftsstichwahl Ende Oktober und den Wahlen in den USA Anfang November entgegen wirken soll. Das soziale Netzwerk Facebook hat weltweit mehr als zwei Milliarden Nutzer.

 

(APA/DPA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Facebook schaltete Hunderte Nutzerkonten und Seiten ab

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.