Google erweitert Kontrolle der Eltern mit "Family Link"

Die Konten und Geräte der Kinder können über die App verwaltet werden. Sie soll Kindern und Eltern beim richtigen Umgang mit dem Internet helfen.

Google bietet Eltern künftig mehr Kontrolle über die Internetnutzung ihrer Kinder. "Mit der App 'Family Link' können Eltern die Konten und Geräte ihrer Kinder verwalten", sagte Sabine Frank, Leiterin Jugend- und Verbraucherschutz bei Google, am Donnerstag in Hamburg. So können die Eltern unter anderem Zeitlimits für die Geräte festlegen oder unangemessene Inhalte blockieren.

Außerdem werden Eltern bei Downloads benachrichtigt und können diese freigeben, oder bei Bedarf sperren. Für das Sicherheitscenter hat Google unter anderem mit dem Verein Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Dienstanbieter (FSM) zusammengearbeitet.

"Wir möchten den Eltern helfen, ihre Kinder im digitalen Zeitalter im richtigen Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken zu schulen", sagte Frank. Aber auch Eltern bekommen in einem eigenen Bereich Tipps, wie sie mit Kindern über das Thema reden sollen. Zudem soll auch Eltern die Angst genommen werden. Vielfach sorgen sich Eltern, dass ihre Kinder an die falschen Menschen geraten, Gewaltinhalte und Pornografie sehen könnten oder, dass Kinder einfach nur zu viel Zeit am Computer verbringen.

>>> "Family Link" im Google Play Store

(APA/DPA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Google erweitert Kontrolle der Eltern mit "Family Link"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.