Mit Wiener "Cybershoes" durch die virtuelle Welt gehen

Ein Wiener Startup hat Schuhaufsätze entwickelt, mit denen man sich in der virtuellen Welt frei bewegen kann - ohne der Gefahr in der echten Welt zu stolpern.

(C) Cybershoes

Virtual Reality (VR) kommt nicht recht vom Fleck. Die Verbreitung der Technologie liegt weit hinter den Erwartungen. Das Erlebnis virtueller Welten hat sich über die Jahre massiv verbessert. Die Bildschirmauflösung der Brillen wird immer besser und auch das Spieleangebot ist mittlerweile breit gefächert. Doch sich in fremden Welten, unter Wasser oder auf Zombiejagd in einem alten, verfallenen Haus zu bewegen, wird meist dadurch gestört, dass man dabei in der echten Welt steht. Mit den Fingern wird der Controller bedient, wodurch der Avatar gesteuert wird. Ein österreichisches Startup hat Schuhe entwickelt, die eben jene Hürde überwinden.

"Cybershoes" ist ein Wiener Unternehmen, das mit seinen VR-Schuhen auf einschlägigen Messen wie der Consumer Electronics Show und der Spielemesse E3 in Los Angeles erste Erfolge erzielen konnte. Die "Cybershoes" werden an die Füße beziehungsweise Schuhe geschnallt und mit dem VR-System verbunden. Dabei muss der Spieler keine Angst haben, über die Couch oder den Tisch im Wohnzimmer zu stolpern, er sitzt nämlich idealerweise auf einem drehbaren Barhocker oder Bürosessel und steuert intuitiv die eigene Fortbewegung in der virtuellen Welt in Echtzeit mit Beinen und Füßen.

"Virtual Reality bietet einen endlosen Raum, aber bis jetzt war es nicht leicht, sich in der VR-Welt gehend fortzubewegen. Wir haben viel herumgetüftelt, bis wir darauf gekommen sind, dass die Lösung nicht im Stehen, sondern im Sitzen liegt", so Erfinder und Cybershoes-CEO Michael Bieglmayer.

Auf Indiegogo startete das Team rund um Bieglmayer eine Crowdfunding-Kampagne. Innerhalb eines Tages erzielte Cybershoes bereits mehr als 76 Prozent des Fundingziels. 30.000 Dollar will das Wiener Jungunternehmen sammeln, um die Produktion zu realisieren. Aktuell werden die Schuhe inklusive eines "Cybercarpets" auf Indiegogo für 259 Dollar angeboten. Der Normalpreis liegt bei knapp 529 Dollar. Wann die Produktion beginnen soll, ist noch nicht bekannt.

>>> Indiegogo

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Mit Wiener "Cybershoes" durch die virtuelle Welt gehen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.