Australier wehrt Pfeil-und-Bogen-Angriff mit Smartphone ab

Ein 43-jähriger Australier wurde in einer Hippie-Gemeinde von einem der dort ansässigen Bewohner mit Pfeil und Bogen angegriffen.

(c) NSW Police

Der Angriff war ganz alte Art, die Rettung sehr modern: Mit seinem Smartphone hat ein Australier einen Pfeil abgewehrt, den ein Nachbar auf ihn geschossen hatte. Die beiden 39 und 43 Jahre alten Männer waren in der Hippie-Gemeinde Nimbin an der australischen Ostküste aneinandergeraten, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Plötzlich ging der Jüngere mit Pfeil und Bogen auf den anderen los.

Der 43-Jährige wollte die Szene mit seinem Smartphone fotografieren, als der Angreifer auch schon einen Pfeil auf ihn abfeuerte. Das Geschoss durchbohrte das Handy, blieb aber stecken. Nur die Spitze kam durch. So kam der Mann mit einer Kratzwunde am Kinn davon. Der Angreifer wurde festgenommen, kam gegen Kaution aber frei. Nächsten Monat soll er vor Gericht kommen. Zum Hintergrund des Streits, der sich am Mittwoch zugetragen hatte, machte die Polizei keine näheren Angaben.

(c) NSW Police

(APA/DPA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Australier wehrt Pfeil-und-Bogen-Angriff mit Smartphone ab

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.