Disney-Streamingdienst startet im November

Disney sagt Netflix den Kampf an: Der neue Dienst Disney+ startet im November in den USA, nächstes Jahr soll er nach Europa kommen. Im Programm sind auch 25 neue Serien.

Die Benutzeroberfläche von Disney+ erinnert durchaus an Vorbilder wie Netflix.
Die Benutzeroberfläche von Disney+ erinnert durchaus an Vorbilder wie Netflix.
Die Benutzeroberfläche von Disney+ erinnert durchaus an Vorbilder wie Netflix. – The Walt Disney Company

Der Unterhaltungsriese Disney will Ende des Jahres seinen Streamingdienst Disney+ starten und damit Netflix Konkurrenz machen. Disney+ soll vom 12. November an für einen Preis von monatlich 6,99 Dollar (6,21 Euro - deutlich günstiger als Netflix) zunächst in den USA angeboten werden, wie der Konzern am Donnerstag in einer aufwendigen Präsentation mitteilte. Später, vermutlich ab 2020, soll das Angebot auf Europa und dann auf weitere Regionen ausgeweitet werden.

Kunden können sich auf der Plattform dann zahlreiche Produktionen des Unterhaltungsimperiums anschauen - in 4K: Darunter sind die Marvel-Superhelden-Filme, „Star Wars" und die Filme der Animationsschmiede Pixar. Gezeigt werden sollen auch Dokumentationen des Senders National Geographic und Angebote des Senders ABC - wie auch Inhalte, über die Disney seit der Fox-Übernahme verfügt: Etwa 30 Staffeln der „Simpsons“ oder Familienserien wie „Malcolm mittendrin“.

„Star Wars“-Serie „The Mandalorian"

Geplant sind auch mindestens 25 neue Serien im ersten Jahr: Darunter eine namens „The Mandalorian", die im „Star Wars"-Universum spielt (und deren ersten zehn Folgen in der Produktion 100 Millionen Dollar gekostet haben sollen), eigene Marvel-Serien über die Superhelden Falcon und Winter Soldier, wie auch Serien über die „Monster AG“ oder „High School Musical“ für jüngeres Publikum. Insgesamt sollen 500 Filme und 7500 Serienfolgen im Programm abrufbar sein.

Disney will mit dem Angebot dem Platzhirschen Netflix Konkurrenz machen, der rund 140 Millionen zahlende Kunden hat. Disney will es bis 2024 auf 60 bis 90 Millionen Abonnenten schaffen. Daneben mischt Disney auch an anderer Stelle am Streamingmarkt mit: Nach der Fox-Übernahme hält der Konzern 60 Prozent am Streamingdienst Hulu, der derzeit nur in den USA verfügbar ist. Disney-Manager Kevin Mayer gab bekannt, dass internationale Strategien für Hulu gerade evaluiert werden. Es wird vermutet, dass Abos bei Hulu und Disney+ künftig auch in Kombination angeboten werden. 

(APA/Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Disney-Streamingdienst startet im November

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.