Herold-Routenplaner nun mit Verkehrsinfos und Wikipedia

Herold hat seinen kostenlosen Luftbild-Routenplaner überarbeitet. Nun gibt es aktuelle Staumeldungen und Infos zu Sehenswürdigkeiten aus dem Online-Lexikon Wikipedia.

Luftbild mit Wikipedia-Eintrag zum Wiener Parlament
Luftbild mit Wikipedia-Eintrag zum Wiener Parlament
(c) Herold

Herold hat das österreichische Konkurrenzprodukt zu Google Maps überarbeitet. Der kostenlose Online-Routenplaner zeigt nun auch Verkehrsinfos und Wikipedia-Einträge zu Sehenswürdigkeiten an. Außerdem wurde die Qualität der Luftbilder ein wenig hinaufgeschraubt. Nun kann man eine Stufe tiefer in die Bilder der österreichischen Landeshauptstädte zoomen.

Die auf den Herold-Karten angezeigten Verkehrsinfos umfassen Staumeldungen und Straßensperren aus dem Ö3 Verkehrsfunk und Verkehrskameras der ASFINAG. "Die ASFINAG hat derzeit rund 160 Webcams auf dem hochrangigen Straßennetz im Einsatz, die einen Überblick über die aktuelle Verkehrslage auf den wichtigsten Streckenabschnitten liefern. Live-Bilder der Webcams werden auf der Straßenkarte in Echtzeit dargestellt", erklärt ASFINAG-Chef Josef Fiala.

 

(Red. )

Kommentar zu Artikel:

Herold-Routenplaner nun mit Verkehrsinfos und Wikipedia

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen