Ende einer Ära: Sony lässt Kassetten-Walkman sterben

Nach mehr als 30 Jahren stellt das Unternehmen die Produktion ein. Der Walkman war das erste alltagstaugliche tragbare Musikgerät. Insgesamt wurden 200 Millionen Stück der Modellreihe verkauft.

Walkman Photo: Clemens Fabry
Walkman Photo: Clemens Fabry
(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Es ist das Ende einer Ära: Nach mehr als 30 Jahren stellt Sony die Produktion seines Kassetten-Walkmans in Japan ein. Die letzten Geräte seien bereits im April an die Händler gegangen, es sollen definitiv keine weiteren produziert werden, teilte der Konzern laut japanischen Medienberichten vom Wochenende mit. Sony hatte mit dem Walkman seinerzeit den Musik-Konsum revolutioniert. Erstmals konnte man seine Lieblingsmusik wirklich überall hören. Insgesamt wurden dem Konzern zufolge gut 200 Millionen Kassetten-Walkmans verkauft.

Sony hatte es nicht geschafft, vom legendären Ruf des Walkman auch in der Ära digitaler Musik zu profitieren. Apple gelang es hingegen, seine iPod-Player sozusagen zum Walkman unserer Zeit zu machen. Sony nutzt den Markennamen zwar weiterhin für seine tragbaren CD- und MP3- Abspielgeräte, hat aber nur geringe Marktanteile.

Nun gaben die Japaner das Aus für den Kassetten-Walkman ausgerechnet zum neunten Geburtstag des iPod bekannt.

(Ag.)

Kommentar zu Artikel:

Ende einer Ära: Sony lässt Kassetten-Walkman sterben

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen