"Slender": Horror-Spiel fesselt YouTube-Nutzer

Ein düsterer Wald, eine Taschenlampe, acht Notizzettel und ein unheimlicher Verfolger. Die einfachen Zutaten verbinden sich zu einem effektiven Schocker.

Slender HorrorSpiel fesselt YouTubeNutzer
Slender HorrorSpiel fesselt YouTubeNutzer
(c) Screenshot

Unzählige Nutzer von Googles Videoplattform YouTube sind derzeit im Bann eines Horror-Spiels. "Slender", ein kostenloser Titel für Windows und Mac, wurde über Nacht zur Sensation. Hunderte Videos (hier ein Beispiel) zeigen Spieler, wie sie versuchen, das Spiel zu bezwingen. Einige blenden neben der Spielegrafik ihr Gesicht per Webcam ein, das recht schnell verzerrt wird, weil die Spieler vor Schreck schreien. Trotz des einfachen Prinzips und der nicht gerade berauschenden Grafik scheint sich hier ein neuer Hit zu entwickeln.

Gruselige Gestalt

"Slender" spielt in einem finsteren, abgezäunten Waldstück. Man erhält nur eine Taschenlampe und den Auftrag, acht Seiten zu finden. Das wäre nicht so schwer, würde nicht pro gesammelter Seite eine unheimliche Kreatur immer öfter auftauchen. Der "Slender Man" ist eine dürre, menschenähnliche Gestalt im dunklen Anzug, dessen Gesicht von einer weißen Maske überzogen zu sein scheint. Oder vielleicht hat er auch keine Augen, Nase und Mund. Die Legende der Kreatur, entstanden vor Jahren in Internet-Foren, ist da nicht so genau. Kommt die Gestalt dem Spieler zu nah, ist alles vorbei.

Server überlastet

Entwickelt wurde das Spiel von Parsec Productions. Deren Webserver scheint inzwischen unter dem Sturm der Anfragen eingebrochen zu sein. Findige Nutzer auf Reddit haben aber den direkten Download-Link für "Slender" online gestellt. Damit kann sich jeder selbst ein Bild davon machen, wie furchterregend dieses Spiel wirklich ist - und was passiert, wenn man es schafft, alle acht Seiten zu sammeln.

(c) Screenshot

(db)

Kommentar zu Artikel:

"Slender": Horror-Spiel fesselt YouTube-Nutzer

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen