8,6 Millionen Dollar eingenommen: Neue Konsole Ouya kommt 2013

Mehr als 60.000 Menschen unterstützten das Projekt. Die Ouya basiert auf Android und soll im März 2013 auf den Markt kommen.

Neue Konsole Ouya erhaelt
Neue Konsole Ouya erhaelt
(c) Ouya

Es dürfte eines der erfolgreichsten Projekte der Crowdfunding-Plattform Kickstarter sein. Für nur 99 Dollar will eine Gruppe an Entwicklern die auf Googles Android-Betriebssystem basierende Spielkonsole Ouya auf den Markt bringen. 63.413 Menschen haben dem Projekt insgesamt 8.596.475 Dollar gegeben, um es zu verwirklichen. Ursprünglich hatten die Initiatoren nur um 950.000 Dollar gebeten. Nun soll die Konsole umgesetzt und im März 2013 auf den Markt gebracht werden.

Das Projekt hatte einiges Aufsehen erregt. Abseits der "Big 3" im Konsolen-Geschäft (Nintendo, Microsoft und Sony) hat es in den letzten zehn Jahren keine ernstzunehmende Konkurrenz gegeben. Ouya verspricht Entwicklern, zu einem Bruchteil der Kosten, die für Spiele auf einer Xbox, PlayStation oder Wii anfallen, hochwertige und wohnzimmertaugliche Spiele produzieren zu können.

Neue Partnerschaften

In den vergangenen Wochen konnte das Ouya-Projekt mehrere Partnerschaften an Land ziehen. Der Spiele-Streamingdienst OnLive wird auf der Konsole vorinstalliert sein. Außerdem wird es ein exklusives Spiel für die Konsole geben. Und der beliebte Medienserver XBMC soll ebenfalls auf der Ouya vertreten sein.

Angetrieben wird die sehr kompakte Konsole von einem Tegra-3-Prozessor von Nvidia. Hinzu kommen 1 Gigabyte RAM und 8 Gigabyte interner Speicher. Als Betriebssystem wird eine angepasste Version von Android 4.0 genutzt werden. Im Großen und Ganzen ähneln die Leistungsdaten diversen Tablets, die derzeit auf dem Markt sind. Allerdings konzentriert sich die Ouya auf Spiele und die Eingabe über den selbst entwickelten Controller.

(db)

Kommentar zu Artikel:

8,6 Millionen Dollar eingenommen: Neue Konsole Ouya kommt 2013

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen