Welt-Tetris-Tag: Die Geschichte des Spiele-Klassikers

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Aus dem Herzen der damaligen Sowjetunion kam 1984 ein Spiel, das die Welt erobern sollte: Tetris. Entwickelt an der Moskauer Akademie der Wissenschaften, wurde das Puzzle-Spiel bis heute mehr als 125 Millionen mal auf 30 verschiedenen Plattformen verkauft und ist bis heute das erfolgreichste Spiel aller Zeiten. Doch das Klötzchenspiel Minecraft ist drauf und dran dem Traditionsspiel den Rang abzulaufen.

(c) AP (Mark Lennihan)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Erfunden wurde der Welthit von Programmierer Alexei Leonidowitsch Paschitnow. Der 1955 geborene Russe entwickelte Tetris gemeinsam mit Dmitri Pawlowski und Wadim Gerassimow, das 1985 zuerst in der ehemaligen Sowjetunion veröffentlicht wurde. Da Paschitnow für den Staat arbeitet, galt sein Werk als Allgemeingut und er bekam keinerlei Tantiemen.

(c) Eunice Szpillman
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Tetris basiert auf dem Puzzlespiel Pentomino, bei dem eine Fläche mit 12 speziell geformten Steinen ausgefüllt werden muss. Jedes Element besteht aus fünf kleinen Quadraten, woraus sich auch der Name ableitet (das griechische Präfix "penta" bedeutet fünf).

(c) Damian Yerrick
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Für Tetris erfand Paschitnow Steine aus nur vier Quadraten ("tetra" bedeutet vier). Da Paschitnows Lieblingssport Tennis ist, kam am Ende die Wortkreation "Tetris" heraus. Das Spiel war denkbar simpel. Steine fielen von oben herab und konnten nach links oder rechts gedreht werden.

(c) AP (Mark Lennihan)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Probleme gab es bei der Vermarktung des Spiels. Dank eines Exporteurs in Ungarn gelang Tetris über den eisernen Vorhang und geriet in die Hände mehrerer Vertriebe. Andromeda Software, Mirrorsoft, Atari und Nintendo ritterten um Lizenzrechte an dem Spiel.

(c) AP (Mark Lennihan)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Im Endeffekt war es das Engagement von Henk Rogers, damals für Bulletproof Software tätig, das den Ausschlag gab. Dank geschickter Verhandlungen mit dem russischen Ministerium für Software- und Hardwareexport, ELORG, sicherte der gebürtige Niederländer Nintendo die Rechte für tragbare Konsolen.

Die Geschichte dieser Verhandlungen erzählt die BBC-Doku Tetris: From Russia with Love aus dem Jahr 2004.

(c) Wikimedia (boffy b)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Rest ist Geschichte: Tetris verhalf dem Gameboy zu fulminanten Verkaufszahlen. Gleichzeitig begründete es auch den Anfang vom Ende des damals noch großen Rivalen Atari. Von dem Verlust der Lizenzrechte an Tetris erholte sich das Unternehmen nie.

(c) Nintendo
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auch heute wird Tetris noch gerne gespielt. Versionen für Handys, iPod oder auch als Flash-Game im Internet sind fast überall erhältlich. Traurigerweise erhielt Erfinder Alexei Paschitnow bis 1996 keinerlei Tantiemen für seine Arbeit. Auch danach waren die Einnahmen nicht so hoch, dass er allein davon leben könnte.

(c) Dan Taylor
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Henk Rogers und Alexei Paschitnow haben sich unter der Tetris Holding zusammengeschlossen, um verschiedene Internet-Games mit Tetris als Ausgangsprodukt zu publizieren. Auf Tetris Friends können Benutzer auch eine Adaption der Gameboy-Version von 1989 spielen.

(c) Tetris Holding, LLC
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das 25-jährige Jubiläum wurde 2009 groß auf der Electronic Entertainment Expo in Los Angeles gefeiert. Auch nach zweieinhalb Jahrzehnten hoffen die Verantwortlichen, noch immer Geld mit dem Spiele-Oldie machen zu können.

(c) Tetris Holding, LLC
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das 2009 veröffentlichte Spiel ist binnen kurzer Zeit zum zweiterfolgreichsten Spiel aller Zeiten avanciert. Über 100 Millionen Exemplare wurden seither verkauft.  Blöcke sind anscheinend ein elementarer Bestandteil erfolgreicher Spiele. Auch Super Mario besteht zum großen Teil darin, Blöcke zu überwinden und erfreut sich auch seit 30 Jahren großer Beliebtheit.

(c) Xbox
Kommentar zu Artikel:

Welt-Tetris-Tag: Die Geschichte eines Klassikers

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.