CERN: Russische Suchmaschine soll Higgs-Boson finden

Der Anbieter Yandex hilft den Forschern, die Datenmengen der Experimente zu durchforsten.

CERN: Russische Suchmaschine soll Higgs-Boson finden
CERN: Russische Suchmaschine soll Higgs-Boson finden
CERN: Russische Suchmaschine soll Higgs-Boson finden – REUTERS

Das europäische Kernforschungszentrum CERN durchsucht seine Datenberge mit einem Suchalgorithmus, der vom russischen Suchmaschinenanbieter Yandex genutzt wird. Genannt Matrixnet, soll die Technologie helfen, die bei den Experimenten des Teilchenbeschleunigers Large Hadron Collider (LHC) angefallenen Informationen zu durchforsten. Für Yandex ist das CERN-Engagement auch ein Versuch, ein Standbein in Europa aufzubauen, berichtet Heise.

Yandex selbst behauptet, dass die eigene Technologie in einer Minute 2,3 Millionen Websites indizieren, 45.000 Mails ausliefern und 32 Gigabyte Musik an seine Nutzer streamen kann. In Osteuropa will der Anbieter der führende Lieferant für Inhalte auf dem iPhone sein, außerdem werde Yandex.Translate für den Großteil der Übersetzungen aus dem Russischen ins Englische genutzt.

(Red.)

Kommentar zu Artikel:

CERN: Russische Suchmaschine soll Higgs-Boson finden

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen