Medpedia: Wikipedia für Mediziner und Patienten

Medpedia will medizinische Informationen professionell für Ärzte und Patienten aufbereiten. Das Projekt hat bereits namhafte Unterstützer und beinhaltet schon 7000 Seiten.

(c) Medpedia, Screenshot

Mit dem Wiki Medpedia will Betreiber James Currier nach eigenen Angaben "Web 2.0 in die Gesundheitsindustrie bringen". Im Gegensatz zu vielen anderen "Pedias" dürfen Einträge aber nur von ausgebildeten Medizinern verfasst werden. Für jeden Autor wird es eine eigene Informationsseite geben, der seine Qualifikationen auflistet.

Namhafte Unterstützung

Das Projekt hat bereits einige Größen wie die Harvard Medical School und das britische National Health Service als Unterstützer für sich gewinnen können. Dadurch konnten bereits 7000 Seiten an Inhalt auf Medpedia gestellt werden. Einige Einrichtungen wollen ihre Mitarbeiter vermehrt zu Einträgen auf der Seite anspornen.

Wikipedia bisher Anlaufstelle

Gründer Currier sieht einen erhöhten Bedarf an Informationen seitens der Patienten. Eine Studie der Nova Southeastern University in Florida hatte bereits letztes Jahr gezeigt, dass sich viele Menschen auf Wikipedia über Medikamente informieren anstatt auf professionelle Dienste zurückzugreifen. Mit Medpedia könnte jetzt ein ernstzunehmendes Gratis-Informationssystem für den Gesundheitssektor heranwachsen.

(Red.)

Kommentar zu Artikel:

Medpedia: Wikipedia für Mediziner und Patienten

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen