Ashley-Madison-Hack: Nutzer erhalten bis zu 3500 Dollar Entschädigung

Bei einer Sammelklage gegen das Seitensprung-Portal Ashley Madison einigte man sich auf Entschädigungszahlungen in Höhe von 9,81 Millionen Dollar. Auch 32.000 Österreicher waren von dem Angriff betroffen.

Schließen
(c) Reuters/Chris Wattie/Reuters

Zwei Jahre nach dem großen Datendiebstahl bei der Seitensprung-Plattform Ashley Madison könnte es eine Einigung vor Gericht geben. Die Betreiber des Portals haben sich nach einer Sammelklage in den USA zur Zahlung von 11,2 Millionen Dollar (9,81 Mio. Euro) bereit erklärt. Das Übereinkommen muss noch vom Richter genehmigt werden, wie die kanadische Betreiberfirma Ruby Corp. am Wochenende mitteilte.

Dabei ist die Einigung an eine Bedingung geknüpft. Die Opfer müssen glaubhaft darbringen können, dass ihr Leben durch die Veröffentlichung ihrer Daten beeinträchtigt wurde und, dass sie dadurch erheblichen Schaden davongetragen haben.

Eine Hacker-Gruppe hatte im Juli 2015 Daten von rund 37 Millionen Kunden des Dating-Portals gestohlen und im Internet veröffentlicht. Auch 32.000 Österreicher waren von dem Hack betroffen. Da Ashley Madison den Nutzern besondere Vertraulichkeit beim Fremdgehen versprach, erschütterten die Enthüllungen das Leben vieler Kunden.

Ende vergangenen Jahren hatten die Ashley-Madison-Betreiber bereits eine Klage der Aufsichtsbehörde FTC mit dem Vorwurf von Datenschutz-Vergehen mit der Zahlung von 1,6 Millionen Dollar beigelegt. Das Unternehmen bot unter anderem an, für 19 Dollar alle Daten löschen zu lassen. Die von Hackern veröffentlichten Profile zeigten jedoch, dass auch danach noch Informationen auf den Servern blieben.

Die zwölf größten Hacker-Angriffe

 

(APA/DPA/Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Ashley-Madison-Hack: Nutzer erhalten bis zu 3500 Dollar Entschädigung

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.