Facebook kämpft mit Künstlicher Intelligenz gegen Fake News

Die Software soll die Vorarbeit leisten. Die detaillierte Prüfung wird an externe Überprüfer weitergegeben. Der Test läuft in mehreren europäischen Ländern.

Schließen
imago/Christian Ohde

Facebook verschärft seinen Kampf gegen Falschnachrichten (Fake News) und setzt dabei verstärkt auf selbstlernende Software. "Wir beginnen ab sofort damit, verbessertes maschinelles Lernen zu nutzen", schrieb Facebook-Managerin Sara Su am Donnerstag in einem Blogeintrag. "So wollen wir noch mehr potenzielle Falschmeldungen identifizieren, um diese an externe Faktenprüfer weiterzuleiten." Das Ergebnis der Faktenprüfung soll gegebenenfalls unter dem Artikel angezeigt werden. "Die Menschen möchten - in Ergänzung zu dem Hinweis, dass der Wahrheitsgehalt eines Artikel von den externen Faktenprüfern angezweifelt wird - mehr Kontext, um fundierte Entscheidungen darüber treffen zu können, was sie lesen und was sie teilen." Der Test wurde am Donnerstag in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und den USA gestartet. In Deutschland arbeitet Facebook bei der Faktenprüfung mit dem Recherchezentrum Correctiv zusammen.

Kritiker werfen Facebook vor, während des Wahlkampfes in den USA nicht ausreichend gegen Falschmeldungen vorgegangen zu sein. Auch in Deutschland fordert die Politik einen verstärkten Kampf gegen Hass und Verleumdung im Internet. Anfang Juli hatte der Bundesrat ein Gesetz gebilligt, dass die Betreiber von sozialen Netzwerken verpflichtet, offensichtlich strafbare Inhalte binnen 24 Stunden nach Eingang einer Beschwerde zu löschen oder zu sperren. Kommen die Unternehmen dem nicht nach, droht ihnen eine Geldbuße von bis zu 50 Millionen Euro.

(Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Facebook kämpft mit Künstlicher Intelligenz gegen Fake News

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.