Google Doodle ehrt Friedensnobelpreisträger Hansen

Der Forscher wird anlässlich seinen 156. Geburtstags geehrt.

Schließen
(c) Google

Regelmäßig wird die Startseite der Suchmaschine von Google zu einem eintägigen Online-Monument. Am heutigen Tag wird der Friedensnobelpreisträger und Forscher Fridtjof Nansen geehrt. Er wäre heute, am 10. Oktober 156 Jahre alt geworden. Der Norweger erlangte Berühmtheit als er als erster Mensch den Nordpol erreichte. Er erforschte Grönland und studierte Zoologie. Den Friedensnobelpreis erhielt er für sein Bestreben Staatenlosen mit dem Nansen-Pass das Reisen zu ermöglichen, den Friedensnobelpreis im Jahr 1922.

Nach dem ersten Weltkrieg sollten staatenlose Russen mit dem Pass ausgestattet werden. Der erste, der jedoch dieses Reisedokument erhielt, war der aus England ausgewiesene Publizist Oscar Levy. Das anfänglich von 31 Staaten akzeptierte Dokument, wurde später von 53 Staaten anerkannt.

Veröffentlichte Sexfotos sorgten 2011 für Eklat

Der 1930 in Lysaker verstorbene Forscher und Politiker sorgte knapp 80 Jahre später für einen handfesten Skandal. Nansen bewies posthum, dass auch schon in frühren Zeiten Nacktfotos verschickt wurden, und kein Trend der modernen Neuzeit sind. Ein Jahr vor seinem Ableben machte er Nacktfotos von sich und schickte sie der 30 Jahre jüngeren Journalistin Brenda Ueland. Als die Osloer Zeitung "Aftenposten" die Bilder veröffentlichte und dabei auch die "edlen Teile" zeigte, liefen Leser Sturm und verlangten die sofortige Löschung der Bilder. Auch Facebook selbst nahm die Bilder offline und drohte die Online-Präsenz der Zeitung zu sperren, sollten die Bilder nochmal veröffentlicht werden.

 

(bagre)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Google Doodle ehrt Friedensnobelpreisträger Hansen

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.