ORF zieht sich von Facebook zurück

Keine Werbung für und auf Facebook, keine Videos mehr: Der ORF hat eine neue Social-Media-Strategie. Die Facebook-Präsenz soll um 80 Prozent reduziert werden.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Der ORF hat am Donnerstag erste Details zu seinem "Rückzug" aus Sozialen Medien, vor allem Facebook, festgelegt. In einer internen Mitteilung wird unter anderem ein Werbeverbot in und für Social Media festgelegt, ORF-Videos dürfen nicht mehr direkt gepostet, sondern nur verlinkt werden. Die Zahl der Facebook-Präsenzen des ORF - rund 70 derzeit - sollen um 80 Prozent reduziert werden.

"Insbesondere durch Datenmissbrauch und Intransparenz hat sich das Bild der Öffentlichkeit von Sozialen Medien, vor allem von Facebook dramatisch verändert", heißt es in dem Schreiben. Die neue Social-Media-Strategie berücksichtige dies. Sie werde im zweiten und dritten Quartal umgesetzt, die ersten konkreten Maßnahmen gelten sofort

"Werbliche Hinweise auf Facebook oder andere Soziale Medien" im ORF-TV und -Radio sowie Teletext, die "den ORF-Auftritt auf Facebook bzw. auf anderen Sozialen Medien promoten bzw. bekannt machen" sind demnach künftig zu unterlassen. Wenn es gar nicht zu vermeiden ist, sei zumindest "jeder werbliche Charakter für Facebook zu vermeiden". Bevorzugt soll "auf eigene Onlineangebote" verwiesen werden.

Grundsätzlich verboten ist nun "kommerzielle Werbung auf Online-Plattformen (z. B. Facebook-Ads, Prerolls auf YouTube, etc.)". Nur in "begründeten Ausnahmen" darf das noch geschehen, um "Traffic für das ORF.at-Network zu generieren", das muss dann aber genehmigt werden.

Auf Facebook soll der ORF in Hinkunft deutlich weniger Seiten betreiben, aktuell sind es laut Papier 70. Welche Auftritte von der Reduktion um 80 Prozent "in den kommenden Wochen" betroffen sind, wird nun mit den jeweiligen Verantwortlichen besprochen. Und schließlich ist es "ab sofort nicht mehr gestattet, Videos von ORF-Sendungen und -Beiträgen auf Social Media, insbesondere Facebook, hochzuladen und zu posten". Der Content soll vielmehr verlinkt werden, etwa in die TVthek.

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      ORF zieht sich von Facebook zurück

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.