Studie: 25 Prozent beenden Beziehung per Facebook

Ein Viertel der Befragten erfuhr erst über Facebook, dass sie ab sofort wieder Single sind. Fast genauso viele würden es genau gleich machen. Offenbar ist das Schlussmachen per Facebook um einiges leichter.

Facebook  Photo: Michaela Bruckberger
Facebook  Photo: Michaela Bruckberger
(c) Die Presse (Michaela Bruckberger)

Jeder vierte Facebook-Nutzer, dessen Beziehung gescheitert ist, erfuhr davon über das Online-Netzwerk, berichtet Venture Beat. Scheinbar ist es einfacher, ihren Beziehungsstatus von "in einer Beziehung" auf "Single" zu ändern, als es dem jeweiligen Partner direkt zu sagen. Die Studie unter 1000 Mitgliedern des Portals wurde von SNAP Interactive durchgefährt, dem Unternehmen, die eine Flirtseite namens "Are You Interested?" auf Facebook betreibt.

Leichter Weg aus einer Beziehung

25 Prozent gaben an, dass sie erst über Facebook erfuhren, dass ihre Beziehung beendet wurde. Gleichzeitig sagten aber auch 21 Prozent, dass sie diesen Weg wählen würden, wenn sie eine Beziehung beenden wollten. Die 1000 Nutzer gaben ihre Antworten online. Demnach sind 70 Prozent der Befragten männlich und 30 Prozent weiblich. Ein Großteil gab auch an, den Beziehungsstatus dazu zu nutzen, um dem aktuellen Partner seine Absichten mitzuteilen.

Manipulation

"Facebook kann ein wunderbares Werzeug sein, um verzerrt darzustellen, welche Absichten man in Sachen Beziehung hat. Ebenso stellt es einen leichten Weg dar, um sich aus dem Staub zu machen, wenn es ans Eingemachte geht", erklärte SNAP-Geschäftsführer Clifford Lerner angesichts der Ergebnisse.

(Red.)

Kommentar zu Artikel:

Studie: 25 Prozent beenden Beziehung per Facebook

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen