Kaputter Blumenkübel erheitert Twitter und YouTube

Ein deutscher Regionalbericht wurde aufgrund seiner Irrelevanz zum Spott der Webgemeinde. Inzwischen gibt es schon YouTube-Lesungen des Artikels. Ein satirisches "Bekennervideo" kursiert ebenfalls.

GERMANY MEDIA BROKEN FLOWER BUCKET
GERMANY MEDIA BROKEN FLOWER BUCKET
(c) EPA (Marc�geschonke)

Der sprichwörtliche "umgefallene Reissack in China" als spöttisches Synonym für eine wertlose Nachricht hat am Donnerstag in Deutschland Konkurrenz bekommen. Ein Artikel über einen umgefallenen Pflanzenbehälter vor einem Altersheim im deutschen Neuenkirchen auf dem Portal der "Münsterschen Zeitung" entpuppte sich zum Running Gag deutscher Twitter-User. Die Meldung wurde mit Häme weiterverbreitet und binnen Stunden zur Lachnummer für Tausende. Auch den Twitter-Pendants von "ZDFonline" und der "Tageszeitung" (TAZ) war die "Story" ironische Seitenhiebe wert. Binnen kürzester Zeit schwappte das Phänomen über die Twitter-Charts auch in die USA, wo sich verwirrte Nutzer wunderten, was es mit dem Blumentopf auf sich hatte.

Auf der Seite der Münsterschen Zeitung sah man sich am Nachmittag wegen des Hypes zu einer Berichterstattung in eigener Sache veranlasst, nachdem bereits ein Blogger die Verfasserin der Meldung kontaktieren wollte. "Die Kollegin ist erst seit einer Woche für unser Medienhaus tätig und geht gerade ihre ersten journalistischen Schritte - darum ist sie zurzeit in dieser Sache nicht zu sprechen", hieß es in einem Artikel über die Internetwelle um einen zerstörten Blumenkübel am Donnerstag unter anderem.

Redakteur verbreitete Artikel

Der Verursacher der Hämewelle sitzt laut "Münsterscher Zeitung" übrigens im eigenen Haus: Ein Redakteur schickte den vielsagenden Tweet "In Neuenkirchen ist ein Blumenkübel umgekippt" am Mittwochabend samt Link aufs Netz. Diese wurde tausendfach verbreitet. "Um eine Viralkampagne handelt es sich dennoch nicht", versicherte die Zeitung.

Wie schnell das Netz sein kann, zeigt sich in den Aktualisierungen unter der Geschichte. Eintrag 16.25 Uhr, Donnerstag: "Es gibt den ersten Song zum Blumenkübel im Internet und einen YouTube-Beitrag, in dem die Blumenkübel-Meldung in dramatischer Weise vorgelesen wird." Inzwischen ist sogar ein satirisches Bekennervideo aufgetaucht, indem die Gruppe "Free the Flowers" die Verantwortung für den "heimtückischen Anschlag" auf den Blumenkübel übernimmt.

Die Ursprungsmeldung hatte lediglich drei Absätze und handelt von einem offenbar Vandalen zum Opfer gefallenen Blumentopf vor dem Seniorenheim Antoniusstift. Zu lesen ist darin, dass der Topf 150 Euro wert war und auch Mülltonnen "entlang der gesamten Rheiner Straße" umgestoßen worden seien.

(Ag.)

Kommentar zu Artikel:

Kaputter Blumenkübel erheitert Twitter und YouTube

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen