Facebook dreht Foursquare-Rivalen Gowalla ab

Die "Check-In"-Spiele Foursquare und Gowalla sind gleichzeitig gestartet - drei Jahre später hat sich das Rennen endgültig entschieden.

Facebook dreht FoursquareRivalen Gowalla
Facebook dreht FoursquareRivalen Gowalla
(c) Gowalla

Das "Check-In"-Spiel Gowalla hat seinen Dienst eingestellt. Das wird Foursquare freuen - sind die beiden doch Konkurrenten der ersten Stunde. Beide Dienste starteten 2009 mit einem ähnlichen Angebot: Nutzer werden mit Punkten und digitalen Abzeichen dafür belohnt, befreundeten Nutzern ihren Standort bekannt zu geben. Schon bald nach dem Start hat sich gezeigt, dass Foursquare erfolgreicher ist und nun, drei Jahre später, hat sich das Rennen endgültig entschieden. Für Foursquare bedeutet das Ende von Gowalla aber gleichzeitig den Aufstieg eines noch viel größeren Konkurrenten.

Gowalla-CEO entwickelt Facebook-Orte weiter

Facebook hatte Gowalla im Dezember 2011 übernommen und hat den Dienst nun abgedreht. Der einstige Gowalla-CEO Josh Williams ist nun bei Facebook für die "Orte"-Funktion zuständig, mit der Nutzer ebenfalls ihren Standort bekannt geben können. Diese Funktion wird nun ausgebaut und für Entwickler von Apps freigegeben. Bisherige Gowalla-Nutzer werden die Möglichkeit haben, alle ihre Daten aus dem Dienst herunterzuladen. Ob sie dann zu Foursquare wechseln oder das Facebook-Angebot annehmen, wird sich zeigen.

 

(Red. )

Kommentar zu Artikel:

Facebook dreht Foursquare-Rivalen Gowalla ab

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen