Oberösterreicher verjagt Google-Auto mit Spitzhacke

Google fotografiert in Österreich Straßenzüge und veröffentlicht die Bilder im Internet. Einem Pensionisten in Steyregg war das offenbar gar nicht recht - er bedrohte den Fahrer des Google-Autos.

Oberoesterreicher verjagt GoogleAuto Spitzhacke
Oberoesterreicher verjagt GoogleAuto Spitzhacke
(c) REUTERS (CHRISTIAN CHARISIUS)

Mit einer Spitzhacke hat in Steyregg (Bezirk Urfahr-Umgebung) ein 70-Jähriger versucht, ein Google-Auto, das derzeit durch Oberösterreich tourt, zu verjagen. Das berichteten die "Kronen Zeitung" und die Gratiszeitung "Heute" am Donnerstag. Er habe sich eben nicht beim Garteln fotografieren lassen wollen, begründete der Pensionist bei der Polizei die Tat. Die Beamten konnten den Streit zwischen dem Mann und dem Google-Fahrer schlichten. Verletzt wurde niemand, auf eine Anzeige verzichtet.

Als der Pensionist das Auto entdeckte, forderte er den Fahrer auf, die Siedlung zu verlassen. Weil der 70-Jährige dabei eine Spitzhacke in der Hand hielt und seinen Forderungen damit Nachdruck verlieh, fühlte sich der 23-jährige Student bedroht und rief die Polizei. "Ich glaube, der Bub hat sich ein bissl g'schreckt", so der wehrhafte Gärtner im Zeitungsinterview. Laut Artikel wollen die Bewohner der Siedlung nun Unterschriften gegen die Google-Aktion sammeln.

Der Suchmaschinenanbieter schickt derzeit spezielle Kameraautos durch Österreich. Sie fotografieren Straßenzüge, die dann im Google-Dienst Street View in einer 3D-Ansicht im Internet abrufbar sein sollen. Datenschützer haben Bedenken geäußert. In Europa gab es auch bereits mehrfach Proteste von Anrainern. So wurde eines der Autos erst kürzlich in Deutschland schwer beschädigt und fahruntauglich gemacht: Unbekannte haben Kabelverbindungen durchtrennt und die Luft aus den Reifen gelassen.

(Ag. / Red. )

Kommentar zu Artikel:

Oberösterreicher verjagt Google-Auto mit Spitzhacke

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen