App verwandelt Android-Handys in Hacker-Werkzeug

Per Knopfdruck lassen sich WLAN-Netze überwachen und einzelne Computer abhören oder angreifen. Der Erfinder der App hofft, dass sie nicht für illegale Zwecke genutzt wird.

Barra, product management director of Android, waits during the keynote address at the Google IO Deve
Barra, product management director of Android, waits during the keynote address at the Google IO Deve
(c) REUTERS (Beck Diefenbach)

Die Hackerkonferenz Defcon ist immer wieder ein Quell für interessante Entdeckungen. Wie Forbes berichtet, stellte das israelische Sicherheitsunternehmen Zimperium eine App vor, mit der sich Android-Smartphones in mobile Hacker-Werkzeuge verwandeln lassen. Das "Android Network Toolkit", kurz "Anti", soll Schwachstellen in Computernetzwerken finden. Offiziell natürlich nur, um sie schneller reparieren zu können. Allerdings besteht die Möglichkeit, damit auch unbemerkt in diverse WLAN-Netze einzudringen.

"Schweizer Messer"

Per Knopfdruck lassen sich WLAN-Netze in der Umgebung scannen, Server zurückverfolgen und anvisierte Rechner entweder abhören oder sogar angreifen. Ein Sicherheitsexperte nannte die App ein "schnelles und dreckiges Schweizer Messer". Man könne die App mit Software vergleichen, die mehrere tausend US-Dollar kostet. "Es ist wirklich elegant", sagt auch Don Bailey vom Sicherheitsunternehmen iSec Partners.

Missbrauchs-Gefahr

Ziel sei es gewesen, ein "Testwerkzeug für die Massen" zu schaffen, erklärte Zimperium-Gründer Itzhak Avraham. Die App soll fortgeschrittene Hacks per Knopfdruck ermöglichen, und das kostenlos. Er gibt selbst zu, dass damit Missbrauch betrieben werden könnte, sagt Avraham. Er dürfte aber an der Gute im Menschen glauben. Auf die Möglichkeit angesprochen, dass Nutzer seine App illegal nutzen könnten, sagt er: "Ich hoffe es wirklich nicht."

(c) Zimperium

(db)

Kommentar zu Artikel:

App verwandelt Android-Handys in Hacker-Werkzeug

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen