Evernote dreht an der Preisschraube

Die kostenlosen Basic-Dienste der Notiz-App werden auf zwei Geräte beschränkt und die Preise bei Evernote-Plus und -Premium werden erhöht.

(c) Evernote

Die digitale To-Do-Liste Evernote ändert seine Geschäftsbedingungen. Die Gratis-Version wird es zwar weiterhin geben, aber mit Einschränkungen. Die Plus- und Premium-Abonnements des "virtuellen Gedächtnisses" werden erhöht. In einer Mitteilung an die Nutzer, die innerhalb der nächsten zwei Wochen informiert werden, argumentiert man die Änderungen damit, dass man in "Kernprodukte investieren und sie damit noch leistungsfähiger" machen wolle.

Für Basic-Kunden, die nichts bezahlen, werden die Zugangsmöglichkeiten eingeschränkt. Mit den neuen Regelungen kann Evernote nur mehr auf zwei Geräten gleichzeitig synchronsiert und abgerufen werden. In welcher Kombination, ob Tablet und PC oder Smartphone ist egal. Im Schreiben an die Nutzer heißt es: "Derzeit bist du über diesem Limit, aber du hast 30 Tage Zeit um dich darauf einzustellen". Entweder man überlegt die kostenpflichtige Version zu nehmen, oder arrangiert sich damit sich künftig nur auf zwei Geräten zu organisieren. Als neue Funktion kommt die bisher kostenpflichtige Funktion Passcode-Sperre. Die Upload-Begrenzung liegt bei 60 Megabyte pro Monat.

Bei Evernote Plus gibt es eine Preisanhebung von einem Euro pro Monat (3,99 Euro) oder einer jährlichen Zahlung von 29,99 Euro statt 19,99 Euro. Bei Evernote Premium werden künftig 6,99 statt 4,99 Euro verlangt. Der Preisunterschied bei jährlicher Begleichung liegt bei 20 Euro. Statt einem Gigabyte liegt hier die monatliche Upload-Begrenzung bei zehn Gigabyte. Ansonsten stehen alle Funktion des Plus-Abos zur Verfügung. Zudem gibt es auch Kundensupport nicht nur per E-Mail, sondern auch über Live-Chat, eine integrierte Suchfunktion in PDFs und Textdokumenten.

(c) Evernote

In den vergangenen Wochen hatte Evernote eine Integration mit Google Drive und Microsoft Outlook eingeführt, welche die Arbeit mit mehreren Apps gleichzeitig vereinfachen soll.

>>> Hier geht's zum Blogeintrag von Evernote.

>>> Hier geht's zum Leistungsumfang der einzelnen Pakete.

Save

Save

(bagre)

Kommentar zu Artikel:

Evernote dreht an der Preisschraube

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen