Hofer startet eBook-Service "life eBooks"

Nach dem Mobilfunkangebot HoT und dem Musikstreamingdienst "life music" weitet der Diskonthändler Hofer sein Angebot um eBooks aus. Zum Start gibt es ein Kombiangebot mit einem 99-Euro-Tablet-Hybriden.

(c) Hofer

Während Amazon Fuß im physischen Handel fasst, geht der Diskonthändler Hofer den anderen Weg und baut sein Online-Angebot immer weiter aus. Nach dem sehr erfolgreichen Start als virtueller Mobilfunkanbieter und dem Launch den Musikstreaming-Dienstes "life music" im Dezember 2016 wird es ab dem 13. Juni auch einen eBook-Service geben.

Kunden können bei Hofer life aus über einer Million Titel auswählen, wovon zum Start 400.000 deutschsprachige Titel vorhanden sind. Hofer verspricht eine "Bestseller-Garantie" und erklärte im Gespräch mit der "Presse", dass alle Genres abgedeckt seien. Auch für Freunde von Comics sei alles dabei. Von Marvel bis DC kann der Kunde auswählen. Kunden können in der neuen Hofer life App für Android oder auf hoferlife.at Neuheiten und Empfehlungen entdecken, nach ihrem Lieblingsbuch suchen oder zahlreiche Kategorien durchstöbern. Ist das gewünschte eBook gefunden, kann dieses mit einem Klick erworben werden.

Hofer könnte den heimischen Buchhändlern Marktanteile wegnehmen. "Wir nehmen das Angebot von Hofer zur Kenntnis, sehen darin aber keine Bedrohung des stationären Buchhandels", sagte der Geschäftsführer des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels, Gustav Soucek. Der heimische Buchhandel zeichne sich "durch langjährige branchenspezifische Beratungsexpertise und intensive Kundenbindung" aus, so der Branchenvertreter.

In der App oder am PC lesen

Direkt nach dem Kauf steht das Buch in der kostenfreien Hofer life
eBooks App zum Download bereit. In dem intuitiven Reader für Android
und iOS, der alle gängigen Formate unterstützt, können Bücher
besonders bequem gelesen und verwaltet werden. Darüber
hinaus lassen sich Bücher auch auf hoferlife.at am PC oder Mac lesen.

Ab dem 22. Juni wird es ein spezielles Angebot für Hofer-Kunden geben. Für rund 100 Euro wird das Medieon E6912 E-Tab angeboten, das einerseits Tablet und andererseits eReader ist. Hierfür wurde das Gerät angepasst und bietet verschiedene Optionen um die Darstellung der eBooks nach eigenen Wünschen anpassen zu können. So kann man sich die Inhalte entweder Weiß auf Schwarz anzeigen lassen, oder der Hintergrund wird papierähnlicher und dadurch auch weniger grell, wodurch auch längeres Lesen angenehm möglich sein.

Blättern oder wischen

Wer generell schon mehr gewohnt ist am Smartphone oder Tablet zu lesen, schätzt es mitunter, dass er keine Umblätter-Animation vorgesetzt bekommt, sondern einfach nach unten wischen kann. Zum Start wird das Tablet für knapp 100 Euro mit einem zehn Euro Gutschein für life eBooks und einem 60-tägigen kostenlosen Zugang zur Musikstreaming-App von Hofer. 

Das 6,95 Zoll große Tablet liegt gut in der Hand und bietet ein 1,3 GHz Quad-Core-Prozessor sowie ein 3G-Modul. Der Arbeitsspeicher beträgt ein Gigabyte RAM und der interne Speicher mit acht Gigabyte und einem erweiterbaren Speicher mit einer Kapazität von bis zu 128 Gigabyte sollte Platz für ausreichend Bücher bieten. Mit dem 3000-mAh eignet sich das Gerät nicht nur zum Lesen von eBooks.

Auch die Auflösung von 1280 x 720 Pixel ist ausreichend. Als Multimedia-Gerät, das auch zum Anschauen von Full-HD-Filmen und Binge-Watching sollte das Tablet aber nicht verstanden werden. Das Preis-Leistungsverhältnis scheint nach einem kurzen Hands-on zu stimmen. Auch die Bloatware (Überangebot von vorinstallierten Apps) hält sich in Grenzen und die meisten lassen sich auch deinstallieren. Im Gegensatz zu Amazons Fire-Tablets läuft das Tablet mit Android.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Hofer startet eBook-Service "life eBooks"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.