Datenspionage: Carrier IQ schiebt HTC die Schuld zu

Ein System-Administrator hat auf einem HTC-Smartphone entdeckt, dass Carrier IQ SMS und andere Tastatureingaben mitliest. Nur HTC ist betroffen, meint nun Carrier IQ.

The new HTC smartphone Rhyme is shown during the unveiling event in New York
The new HTC smartphone Rhyme is shown during the unveiling event in New York
(c) REUTERS (Brendan Mcdermid)

Der Anbieter der Analyse-Software Carrier IQ weist die Vorwürfe zurück, dass die Software auf Smartphones SMS und andere Tastatureingaben mitliest. HTC sei daran Schuld, dass ein System-Administrator diese unerwünschte Funktion auf einem HTC-Smartphone mit Carrier IQ entdeckt hätte, berichtet The Verge. Der Hersteller sei eben verantwortlich dafür, dass Carrier IQ richtig in das Betriebssystem implementiert wird.

Carrier IQ sammelt nach eigenen Angaben lediglich Informationen über abgebrochene Gespräche oder Systemabstürze. Diese Daten werden dann etwa an Netzbetreiber weitergegeben, damit diese ihren Service verbessern können. Der System-Administrator ist der Anwendung eben auf einem HTC-Smartphone auf die Schliche gekommen. Seine Entdeckung, dass das Programm auf diesem Gerät auch etwa SMS mitlas, sorgte für Aufregung.

Erste Klagen in den USA

In den USA gibt es erste Klagen gegen Mobilfunker und Hersteller. In Deutschland will das bayerische Landesamt für Datenschutz Apple wegen Carrier IQ befragen. In Österreich haben alle Mobilfunker den Einsatz der Software zurückgewiesen. 

 

(Red. )

Kommentar zu Artikel:

Datenspionage: Carrier IQ schiebt HTC die Schuld zu

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen