Anthropologie: An Kälte starben sie nicht

Als die Neandertaler gingen, war es in ihrer letzten Zuflucht nicht besonders unwirtlich.

AP

Vor 500.000 Jahren kamen unsere Brüder, die Neandertaler, nach Europa, vor 35.000 Jahren kamen wir, Homo sapiens. Wir waren wohl nicht so gute Brüder, denn zur gleichen Zeit begannen sie zu verschwinden. Die letzten hielten sich am äußersten Rand, in den Höhlen Gibraltars, aber wann und warum sie gingen, ist unklar. Eine Hypothese vermutet, wir hätten sie totgeschlagen, aber Spuren von Gemetzeln hat man nicht gefunden. Deshalb setzt die Gegenhypothese auf das Klima: Vor 30.000 Jahren habe die letzte Eiszeit ihrem Höhepunkt entgegengestrebt, die Neandertaler seien nach Süden ausgewichen, so weit es geht, in Gibraltar ist Schluss.

Dagegen spricht generell, dass sie schon lange in Europa waren und mehrere Eiszeiten überlebt hatten (während wir aus dem warmen Afrika in die Kälte geraten waren). Und speziell spricht die Klimageschichte dagegen, zumindest die der Region Gibraltar: Der Letzte starb entweder vor 32.000 Jahren (ein unumstrittener Fund) oder vor 28.000 (ein weithin anerkannter) oder vor 24.000 (ein nicht sehr sicherer).

Wie Klima/Umwelt zu jedem der Zeitpunkte waren, lässt sich aus den Funden nicht exakt bestimmen, deshalb hat eine Gruppe um Polychronis Zedakis (Leeds) ein Archiv genutzt, das hohe zeitliche Auflösung bietet, einen Bohrkern aus dem Carioca Basin vor Venezuela. Der zeigt vor 32.000 Jahren keine sonderliche Kälte, vor 28.000 Jahren auch nicht. Vor 24.000 Jahren wurde es in Europa tatsächlich eisig – die Gletscher drangen weit nach Süden vor –, aber Gibraltar wurde von warmem Atlantikwasser, das durch die Straße von Gibraltar ins Mittelmeer drang, behütet (Nature, 449, S.206).

„Es hat kein einzelnes Klimaereignis gegeben, das zum Aussterben der Neandertaler führen hätte können“, erklärt Gruppenmitglied Katerina Harvati (MPI Evolutionäre Anthropologie Leipzig): „Auch vor 24.000 Jahren hätte es nur einen indirekten Klima-effekt geben können: verstärkte Konkurrenz mit anderen Menschen.“ Mit uns also. Haben wir sie doch totgeschlagen? Oder genetisch eingemeindet?

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.09.2007)

Kommentar zu Artikel:

Anthropologie: An Kälte starben sie nicht

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen