Was wurde aus ... Lisa Schüller?

Wer erinnert sich nicht an das gestrenge "Dobry dien" von Lisa Schüller. Ihr Russisch-Kurs im ORF ist legendär. Auch heute kann die Russisch-Lehrerin der Nation nicht vom Lehren lassen.

wurde Lisa Schueller
wurde Lisa Schueller
(c) ORF (-)

Wer erinnert sich nicht an den legendären Russischkurs aus dem ORF-Fernsehprogramm? Das gestrenge "Dobry dien" klingt jedem über 30 heute noch in den Ohren nach. Von 1974 bis 1992, als der Staatsfunk noch seinen Bildungsauftrag erfüllte, leitete die gebürtige Moskauerin den Russischkurs und brachte ihre Sprache einem Millionenpublikum näher.

Im Jahr 1969 übersetzt die junge Dolmetscherin für Helmut Zilk, der damalige ORF-Generalintendant holt die hübsche Russin ins Fernsehen. "Russisch für alle" klang dann in etwa so: "Und jetzt noch der Andreas: Dobroe utro! - und jetzt noch der Peter: Privijet! - und jetzt noch die Heidi: Strastwuitje!"

Crashkurs für Moik

Nicht nur Hausfrauen, kranke oder schwänzende Schüler und blaumachende Studenten profitierten von Schüllers "Kalinka"-Lehrmethode mit vielen, vielen Wiederholungen. Lisa Schüller hat auch Karl Moik Russisch beigebracht. Für den Sondermusikantenstadl 1988 in Moskau lehrte sie dem Volksmusikanten per Crashkurs die wichtigsten Phrasen.

Für ihr Engagement im heimischen Bildungssektor erhielt sie den Professoren-Titel und das Goldene Verdienstzeichen der Stadt Wien, seitens der Sowjetunion auch die Medaille der Völkerfreundschaft und die Puschkin-Medaille. "Ich hatte einen Bildungsauftrag", so Schüller. "Mit unserem Russischkurs konnten wir viele Vorurteile abbauen."

Immer wieder wiederholt 3Sat Folgen des Kurses, zur Freude Schüllers. Sie widmet sich heute vor allem der karitativen Arbeit. Mit Pater Mario Maggio organisiert sie in der Franz von Assisi Kirche am Mexikoplatz mehrmals jährlich "Kunst in der Kapelle", eine multikulturelle und überkonfessionelle Veranstaltung, wo Spenden für Obdachlose und Bedürftige gesammelt werden (nächster Termin am 3. Dezember um 18 Uhr). 

"Sie ist der Star"

Doch vom Lehren kann die mittlerweile 74-jährige Russisch-Ikone auch heute nicht lassen: Sie gibt an der FH des bfi Wien einen Kurs - nach der Fernsehmethode: "Ich garantiere Ihnen: In zwei Monaten lernen Sie perfekt lesen, schreiben und sich einfach auszudrücken", sagt Schüller.

"An der Fachhochschule ist sie wirklich der Star", erzählt eine Kollegin. "Sie macht das immer noch mit so viel Leidenschaft." Nur die legendären Matroschka-Puppen müssen heute draußen bleiben. Bild: ORF: 'Russisch-Kurs'. Russisch für alle - Ein Sprachkurs von und mit Dipl.Dolm. Lisa Schüller.

Russisch im ORF

Kommentar zu Artikel:

Was wurde aus ... Lisa Schüller?

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen