Was wurde aus … Fernsehkoch Alois Mattersberger?

"Frisch gekocht ist halb gewonnen" war die erste Kochshow im ORF. Ex-TV-Koch Alois Mattersberger beschäftigt sich inzwischen lieber mit Emotionen als mit Garzeiten.

wurde Fernsehkoch Alois Mattersberger
wurde Fernsehkoch Alois Mattersberger
Alois Mattersberger kochte fast vier Jahre im ORF – (c) ORF (Milenko Badzic)

Mit den strahlenden blauen Augen und dem charmanten Tiroler Akzent war Alois Mattersberger einst Schwiegersohn der Nation. Fast vier Jahre lang, von September 1999 bis Juni 2003, bekochte er das österreichische Fernsehpublikum in der Sendung "Frisch gekocht ist halb gewonnen", der ersten Kochshow im ORF. Die Sendung läuft auch heute noch - unter einem anderen Titel, nämlich "Frisch gekocht mit Andi und Alex".

Erfolg mit Haargel

Seine beiden Nachfolger Andreas Wojta aus Wien und Alexander Fankhauser aus Tirol benützen nicht nur viel mehr Haargel als der Osttiroler, sie sind auch erfolgreicher: Vergangenes Jahr bekamen sie den Fernsehpreis Romy als beliebteste Show-Entertainer. Und die Late-Night-Talker Stermann und Grissemann persiflieren die beiden Köche regelmäßig in "Willkommen Österreich".

Mattersberger war immer ein wenig zu nett, um solche Späße zu provozieren. Und vielleicht auch zu ernst. Der 1961 in Matrei in Osttirol Geborene erkochte sich mehrere Gault Millau-Hauben, zog mit Kochhaube quer durch die Lande und studierte Ernährungswissenschaften.

Eine Leinwand für die Gefühle

Ernst ist auch seine neue Tätigkeit. Denn inzwischen hat Mattersberger den Kochlöffel gegen den Pinsel eingetauscht. Aus dem Koch ist also auch ein Maler geworden. "Eine Leinwand ist der beste Platzhalter für meine Emotionen", heißt es auf seiner Homepage.

Zwischen der Arbeit in der Küche und dem Zeichnen ortet er einige Parallelen. "Kochen auf hohem Niveau ist ebenfalls sehr kreativ. Malen ist allerdings wesentlich emotionaler", so Mattersberger. Momentan sind sein Bilder im WIFI in Wien zu sehen.

 

(Red.)

Kommentar zu Artikel:

Was wurde aus … Fernsehkoch Alois Mattersberger?

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen