Griechenland: Ein Land, viele Meinungen

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

''Statt eines Geheimtreffens, das die Unsicherheit anheizt, brauchen wir eine Entscheidung.''

Der Vorsitzende der Liberalen im Europaparlament, der Belgier Guy Verhofstadt übt Kritik an einem Geheimtreffen großer Eurostaaten.(c) EPA (OLIVIER HOSLET)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

''Das bringt überhaupt nichts, sonst gibt es keinen Druck für Reformen.''

VP-Finanzministerin Maria Fekter erteilte einer etwaigen Umschuldung "eine totale Absage" und drängt das verschuldete Griechenland zu Reformen.(c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

''Euro-Fanatiker wollen uns erneut Geld für Griechenland aus der Tasche ziehen.''

FPÖ-Obmann HC Strache möchte Griechenland teilweise entschulden und dann aus der Euro-Zone entlassen.(c) REUTERS (HEINZ-PETER BADER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

''Griechenland hat einen hohen Schuldenstand, aber Griechenland ist nicht insolvent.''

EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark wehrt sich gegen eine Panikmache vor einer Pleite Griechenlands.(c) EPA (ALEX HOFFORD)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

''Das wäre politischer Selbstmord.''

Ein Staatsbankrott oder eine Umschuldung ist für EZB-Direktoriumsmitglied Bini Smaghi keine Option.(c) AP (THIERRY CHARLIER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

''Ich nenne es nicht Krise. Ich nenne es Aufgaben, die Europa hat.''

Bundeskanzler Werner Faymann kalmiert und wünscht sich keinen Zerfall der Eurozone.(c) REUTERS (LEONHARD FOEGER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

''Nein, ich mach mir keine Sorgen um den Euro.''

Ein "Auseinanderbrechen" der Eurozone hält IHS-Chef Bernhard Felderer für sehr unwahrscheinlich.(c) REUTERS (HERWIG PRAMMER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

''Wir wollen nicht, dass der Euro-Raum ohne Grund explodiert.''

Für Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker war ein möglicher Austritt des südeuropäischen Landes aus der Euro-Zone bei der Zusammenkunft der Finanzminister kein Thema.(c) EPA (ZSOLT SZIGETVARY)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

''Der Austritt aus dem Euro wäre das kleinere Übel.''

Der Chef des Münchener Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat sich für die Abschaffung des Euro in Griechenland ausgesprochen. Er meint auch, dass das Land durch eine interne Abwertung an den Rand eines Bürgerkriegs geriete.(c) AP (Matthias Schrader)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

''Ich kann mir nicht vorstellen, dass das der Wunsch der Griechen ist.''

Außenminister Michael Spindelegger (VP) hält einen Ausstieg Griechenlands aus dem Euro nicht für denkbar. Er sieht Griechenland mit dem EU-Rettungsschirm ausreichend abgesichert.(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

''Strafzinsen sind kontraproduktiv, weil sie die Krise des Landes nur verstärken.''

Der deutsche Wirtschaftsweise Peter Bofinger forderte, die Hilfskredite müssten ohne prozentualen Aufschlag vergeben werden.(c) REUTERS (� Tobias Schwarz / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

''Ich weiß davon nichts.''

Ein Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn einen Tag bevor Spitzenvertreter der Euro-Gruppe zu einem Krisentreffen in Luxemburg zusammenkommen wollten.(c) EPA (ZSOLT SZIGETVARY)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

''Eine Restrukturierung, ein Haircut bei den Schulden, wäre ein großer Fehler für das Land.''

Der griechische Finanzminister Giorgos Papakonstantinou hat einer Umschuldung mit einem Schuldenschnitt erneut eine Absage erteilt und stemmt sich so gegen die Spekulationen am Finanzmarkt.(c) EPA (ORESTIS PANAGIOTOU)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

''Der Plan muss angewandt werden.''

EZB-Chef Jean-Claude Trichet auf die Frage, ob es im Falle Griechenlands nun doch zu einer Umschuldung kommen werde. Gemeint ist der Sanierungsplan für das hoch verschuldete Land, der Griechenland zusammen mit Milliardenhilfen von EU und IWF wieder auf die Beine bringen soll.(c) REUTERS (ARND WIEGMANN)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

''Wir wollen uns sicher nicht an einer Rettung, einem zweiten Rettungspaket für Griechenland, beteiligen.''

Großbritanniens Finanzminister George Osborne sagte im BBC-Interview, Griechenland brauche womöglich weitere Finanzhilfen der Euro-Länder. Er wehrte eventuelle Begehrlichkeiten schon mal ab.(c) REUTERS (ANDREW WINNING)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

''Banken wollen von Umschuldung Griechenlands profitieren.''

Der Chef des Euro-Rettungsfonds EFSF, Klaus Regling, hat im Zusammenhang mit der griechischen Schuldenkrise schwere Vorwürfe an die Adresse der Banken gerichtet.(c) EPA (Ahmad Yusni)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

''Anders geht es nicht.''

Der griechische Staatspräsident Karolos Papoulias hat angesichts der dramatischen Schuldenlage die Griechen zu einem Kraftakt aufgerufen. Die gesamte Nation müsse mobil machen.(c) EPA (Laszlo Beliczay)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

''Ein Zahn, der weh tut, muss raus – Schmerzmittel sind keine Dauerlösung.''

Politiker denken nie weit genug in die Zukunft, Der französische Wirtschaftsprofessor Charles Wyplosz spricht von schmerzhaften Anpassungen, die nicht auf die lange Bank geschoben werden sollen. Länder wie Griechenland haben große Schulden, die sie nicht auf den Märkten refinanzieren können. Eine Restrukturierung der Schulden wäre also für sie das geringste Übel. Gut ist es in keinem Fall: So etwas läuft niemals glatt, sondern immer chaotisch und es benötigt viel Zeit für Verhandlungen. Aber wenn es vorbei ist, ist es vorbei. Wenn der Zahn ständig schmerzt, muss er irgendwann raus. Immerfort Aspirin nehmen, wie wir das jetzt tun, löst das Problem nicht.(c) Wyplosz
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

''Ein guter Europäer ist nicht unbedingt der, der schnell hilft.''

Bundeskanzlerin Angela Merkel schloss vor dem EU-Gipfel in Brüssel eine schnelle Entscheidung zugunsten eines Hilfspakets für Griechenland aus.(c) REUTERS (TOBIAS SCHWARZ)
Kommentar zu Artikel:

Zitate: "Wollen nicht, dass Euro-Raum explodiert"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.