Neckermann Österreich dürfte gerettet sein

Die Mehrheit der Gläubiger hat einer 25-prozentigen Quote zugestimmt. Ein Großteil der 300 Mitarbeiter am Grazer Standort soll weiterbeschäftigt werden.

Neckermann oesterreich duerfte gerettet
Neckermann oesterreich duerfte gerettet

Die insolvente Neckermann Versand Österreich AG (NVÖ) mit Sitz in Graz dürfte endgültig gerettet sein: Die Gläubiger zeigten sich laut den drei Kreditschützern AKV, Creditreform und KSV mit der angebotenen Quote von 25 Prozent einverstanden und haben in der Tagsatzung Montagmittag am Handelsgericht Graz dem Vorschlag mit großer Mehrheit zugestimmt. Die Sanierungskosten in Höhe von rund 5,3 Millionen Euro werden vom Investor, der deutschen TopAgers AG, übernommen. Der Firmenname bleibt erhalten.

Somit erhalten die Gläubiger eine 20-prozentige Barquote in Höhe von 5,3 Millionen Euro, zahlbar binnen 14 Tagen ab rechtskräftiger Bestätigung des Sanierungsplanes und weitere fünf Prozent (rund 835000 Euro) binnen zwei Jahren ab Annahme des Sanierungsplanes. Die Zustimmung kam "mit großer Summen- und Kopfmehrheit" zustande, wie es seitens eines Kreditschützers hieß.

Keine Querschüsse zu erwarten

Die Bestätigung des Sanierungsplanes ist noch abhängig vom Quotenerlag bis spätestens 28. 2. 2013, aber hier zeigte man sich allgemein zuversichtlich, dass dies noch zuvor zu schaffen sei, wahrscheinlich sogar noch 2012. Querschüsse seien nicht mehr zu erwarten, so ein Kreditschützer. Die Abtretung des Aktienkapitals der deutschen Neckermann-Mutter an TopAgers müsste in den nächsten Tagen noch finalisiert werden.

Die zwischen 280 und 300 Beschäftigten am Standort Graz werden zum großen Teil weiterbeschäftigt, wurde mitgeteilt. TopAgers muss auch Mittel zur Sicherstellung der Liquidität - z. B. für Warenbestellungen für 2013 - aufbringen.

RLB OÖ hypothekarisch sichergestellt

TopAgers AG werde laut AKV noch mit dem Factoring-Finanzierungsinstitut und einem Hypothekargläubiger - der RLB OÖ - Verhandlungen zu einem gutem Abschluss bringen müssen. So ist die RLB OÖ mit ihrer Forderung in der Höhe von rund zwölf Millionen Euro auf der Betriebsliegenschaft in Graz-Puntigam hypothekarisch sichergestellt.

Die TopAgers AG ist Muttergesellschaft der Eurotops Versand GmbH. Eurotops ist seit fünf Jahren auf dem österreichischen Markt präsent und wie Neckermann im Kataloggeschäft tätig. Ursprünglich als Kastner & Öhler Versand 1887 gegründet - und damit das älteste Versandhaus im deutschsprachigen Raum - wurde das Unternehmen 1994 an die deutsche Neckermann verkauft. Deren Insolvenz hatte dann zu Problemen bei der österreichischen Tochter geführt.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Neckermann Österreich dürfte gerettet sein

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen