EU-Kommissar: Österreichs Bankgeheimnis muss fallen

EU-Steuerkommissar László Kovács nennt das Bankgeheimnis „nicht mehr zeitgemäß", dessen Aufhebung sei eine „Frage der Moral". Österreich müsse OECD-Standards erfüllen.

(c) AP (Attila Kovacs)
Österreich kommt bei der Aufrechterhaltung des Bankgeheimnisses immer stärker unter Druck. Der EU-Steuerkommissar László Kovács meint in einem Gespräch mit dem „Standard", das Bankgeheimnis sei „nicht mehr zeitgemäß", dessen Aufhebung „eine Frage der Moral". Und er sagt klar: „Das Bankgeheimnis muss fallen. Vor allem im Steuerbereich und bei kriminellen Aktivitäten ist das wichtig".

László will in der EU-Zinsrichtlinie „noch heuer Schlupflöcher stopfen", auch für Österreich „müssen OECD-Standards" gelten. Beim ab Donnerstag stattfindenden Frühjahrsgipfel der EU sei das Bankgeheimnis zwar offiziell kein Thema, Kovács kann sich aber „nicht vorstellen, dass dieses wichtige Thema nicht auf höchster Ebene behandelt wird". (Red.)

Kommentar zu Artikel:

EU-Kommissar: Österreichs Bankgeheimnis muss fallen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen