Volksbank AG kündigt für 2009 Verluste an

Für 2009 wird es keine Dividenden und voraussichtlich keine Zinsen für das vom Staat eingeschossene Partizipationskapital geben. Der Staat hat mit einer Milliarde Euro ausgeholfen.

LOGO DER VOLKSBANK AG
LOGO DER VOLKSBANK AG
(c) APA (Hans Klaus Techt)

Die Volksbank AG (ÖVAG) hat die neue Woche mit einer schlechten Nachricht begonnen - auch für den Staat. Weil die Bank 2009 Verluste schreiben wird, kann auch das vom Staat eingeschossene Kapital (Partizipationskapital) wohl nicht verzinst werden.

Die ÖVAG hat im Frühjahr 1 Milliarden Euro Staats-Partizipationskapital zu einem vereinbarten Jahreszins von 9,3 Prozent bekommen.

Wie es in einer ad-hoc-Mitteilung Montagfrüh hieß, hat die Erstellung des Halbjahresberichts nun ergeben, dass man für 2009 nicht mehr mit einem positiven Ergebnis rechnen dürfe. Auch die Tochter Investkredit wird Verlust machen.

"Das hat zur Konsequenz, dass die, für das Geschäftsjahr 2009 im Jahr 2010 fälligen Dividenden und Kupons für alle gewinnabhängigen Wertpapiere beider Institute (Aktien, Partizipationskapital, Hybridkapital, Ergänzungskapital) voraussichtlich nicht ausbezahlt werden", teilte die Volksbank AG mit.

Moody's hat die Bonität der Volksbank AG am Freitag herabgesetzt.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Volksbank AG kündigt für 2009 Verluste an

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen