Zwei italienische Krisenbanken brauchen 6,4 Milliarden Euro

Die Banca Popolare di Vicenza und die Veneto Banco haben Staatshilfe beantragt und warten auf eine Kapitalspritze.

Die Banca Popolare di Vicenza braucht frisches Geld
Schließen
Die Banca Popolare di Vicenza braucht frisches Geld
Die Banca Popolare di Vicenza braucht frisches Geld – Guenther Peroutka

Den beiden italienischen Krisenbanken Banca Popolare di Vicenza und Veneto Banco fehlen zusammen 6,4 Milliarden Euro an Kapital. Zu diesem Schluss sei die Europäische Zentralbank (EZB) gekommen, teilten die beiden Institute am Dienstag mit. Die EZB habe angedeutet, dass sie für eine vorsorgliche Rekapitalisierung infrage kämen. Die Banca Popolare di Vicenza braucht 3,1 Milliarden Euro und die Veneto Banca 3,3 Milliarden Euro. Die beiden Institute beantragten bereits Mitte März Staatshilfen. Die EZB stufe die Geldhäuser als solvent ein, sagte ein Insider. Das ist eine Voraussetzung für staatliche Hilfen.

Im Dezember hatte die italienische Regierung einen Bankenhilfsfonds im Gesamtvolumen von 20 Milliarden Euro aufgelegt. Der Topf wurde angezapft, um die in Schieflage befindliche Monte dei Paschi di Siena zu retten.

(Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Zwei italienische Krisenbanken brauchen 6,4 Milliarden Euro

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.