Wiener Lernhilfe-App erhält halbe Million Euro von Investoren

Per Hausaufgaben-App GoStudent können Schüler im Chat mit Tutoren Lernfragen anonym diskutieren. Rund 50.000 Schüler nützen die kostenlose Lernplattform.

Schließen
Business Angels investieren in App – (c) Homepage gostudent

Die chatbasierte Hausaufgaben-App GoStudent aus Wien hat in einer zweiten Finanzierungsrunde 500.000 Euro eingesammelt. Wieder investiert haben die Altinvestoren Pioneers Ventures aus Österreich und Econnoa aus Deutschland. Zu Econnoa gehören die Business Angels Brigitte Mohn, Nathalie von Siemens und Stephen Brenninkmeijer.

Neu investiert in das Start-up hat die Wiener E-Learning-Firma LearnChamp und ein privater Investor aus Wien. Das Finanzierungsvolumen beläuft sich nun auf 750.000 Euro. Das frische Geld soll in weitere Mitarbeiter sowie den Ausbau der Inhalte und Funktionen investiert werden, so der 22-jährige GoStudent-Mitgründer Felix Ohswald am Mittwoch in einer Aussendung. "Wir wachsen sehr schnell. In den vergangenen vier Monaten hat sich die Zahl der Nutzer verzehnfacht", erklärte der 23-jährige GoStudent-Mitgründer Gregor Müller.

Tutoren werden nach Bewertung bezahlt

Aktuell nutzen rund 50.000 Schüler die Plattform, jeder Zweite loggt sich nach Unternehmensangaben mindestens einmal wöchentlich ein. Es gibt derzeit rund 2.500 registrierte GoStudent-Tutoren. Per Smartphone-App können Schüler im Chat mit Tutoren Lernfragen anonym diskutieren. Das Stellen von Fragen ist derzeit kostenlos, die Tutoren werden nach Anzahl der Antworten und Bewertungen bezahlt. "Das Team von GoStudent ist sehr nah dran an der Zielgruppe und hat ein einfaches, intelligentes und schnelles Tutoring per Chat entwickelt. Diese Kombination hat uns mehr als überzeugt", wird Pioneers-Ventures-Geschäftsführer Markus Lang in der Aussendung zitiert.

Der studierte Mathematiker Felix Ohswald entwickelte mit seinem Bruder Moritz (derzeit noch Schüler) Mitte 2015 ein WhatsApp-Service für Hausaufgaben. Als GoStudent-Mitgründer kamen später noch der BWL-Absolvent Gregor Müller und der Elektrotechniker Ferdinand von Hagen als Chief Technology Officer (CTO) an Bord.

Die Eigentümerstruktur von GoStudent sah laut FirmenCompass kürzlich noch folgend aus: Econnoa (8,6 Prozent), Ferdinand von Hagen (6,3 Prozent), HighLine Ventures (19,1 Prozent), Gregor Müller (27,4 Prozent), Felix Ohswald (29,9 Prozent) und Pioneers Ventures Digital (8,6 Prozent).

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Wiener Lernhilfe-App erhält halbe Million Euro von Investoren

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.