Italien diskutiert über Abschaffung von 1- und 2-Cent-Münzen

Ab 2018 könnten die 1- und 2-Cent-Münzen aus den Taschen der Italiener verschwinden.

Ab 2018 könnten die 1- und 2-Cent-Münzen aus den Taschen der Italiener verschwinden. Die Demokratische Partei (PD), die Gruppierung um Italiens Ex-Premier Matteo Renzi, hat dem Parlament einen Vorschlag eingereicht, demnach ab 1. Jänner 2018 die kleinen 1- und 2-Cent-Münzen abgeschafft werden sollen.

Die Preise für Waren und Dienstleistungen sollen laut dem Vorschlag auf den nächsten Fünf-Cent-Betrag gerundet werden. Der Umgang mit den kleinen Münzen sei für Handel und Banken kostspielig, argumentierte die PD. Der Vorschlag sorgt für Diskussionen. Experten befürchten, dass durch die Aufrundung die Preise in die Höhe getrieben werden könnten.

Die Zahl derjenigen, die Ein- und Zwei-Cent-Münzen am liebsten abschaffen würden, wächst im Euroraum. So haben Belgien, Irland, Finnland und die Niederlande Rundungsregeln eingeführt. Dabei kann an der Ladenkasse auf fünf Cent auf- oder abgerundet werden. Eine Pflicht dazu gibt es nicht.

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Italien diskutiert über Abschaffung von 1- und 2-Cent-Münzen

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.