Fedex senkt Ausblick wegen Cyberangriffs

Der US-Logistikkonzern Fedex leidet weiter an den Folgen der Übernahme seines niederländischen Rivalen TNT Express.

Man habe den Ausblick für das Geschäftsjahr 2018 wegen der Folgen einer Cyberattacke bei TNT Express gesenkt, teilte Fedex am Dienstag nach Handelsschluss an der Wall Street mit. Auch der Hurrikan Harvey habe sich negativ auf die Geschäfte ausgewirkt.

Es werde im laufenden Geschäftsjahr, das im Mai endet, mit einem Gewinn je Aktie zwischen 12,00 und 12,80 US-Dollar gerechnet. Zuvor war man noch von 14 Dollar ausgegangen. Die Prognose blieb hinter den Erwartungen von Analysten zurück.

Auch der Umsatz fiel im ersten Quartal mit 15,3 Milliarden Dollar (12,81 Mrd. Euro) etwas geringer aus als prognostiziert. Anleger reagierten enttäuscht. Im nachbörslichen Handel fiel der Kurs der Fedex-Aktie in einer ersten Reaktion um rund 2,2 Prozent.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Fedex senkt Ausblick wegen Cyberangriffs

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.