HeidelbergCement holt im dritten Quartal auf

Der Baustoffkonzern HeidelbergCement hat das flaue erste Halbjahr im dritten Quartal dank der regen Baukonjunktur in den USA und Europa ausgebügelt.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg von Juli bis Oktober um sieben Prozent auf 1,06 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern HeidelbergCement am Mittwoch mitteilte. Der Umsatz legte bei höherem Absatz von Zement, Sand oder Kies um vier Prozent auf 4,6 Milliarden Euro zu. "Die positive Trendwende im Mai hat wie erwartet zu einer deutlich besseren Ergebnisentwicklung im dritten Quartal geführt", erklärte Vorstandschef Bernd Scheifele. Zudem sei der Anstieg der Energiekosten durch Einsatz unterschiedlicher Brennstoffe gedämpft worden.

Im ersten Halbjahr waren die Kurpfälzer kaum vom Fleck gekommen, was vor allem mit schlechtem Wetter in den USA begründet wurde. Analysten trauten deshalb Scheifele nicht mehr zu, die Jahresziele zu erreichen. Die Quartalszahlen übertrafen nun die Erwartungen der Experten und HeidelCement bekräftigte den Ausblick: Der operative, um Sonderfaktoren bereinigte Gewinn soll moderat und damit um rund fünf bis zehn Prozent steigen. Der Jahresüberschuss soll vor Sondereffekten deutlich, also zweistellig, verbessert werden. Nach neun Monaten liegt der Umsatz ein Prozent über dem Vorjahreswert, das Ebitda ist zwei Prozent höher.

(Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      HeidelbergCement holt im dritten Quartal auf

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.