Zum Inhalt

Wenn Geld wieder teuer wird

Dossier Noch sind die Zinsen in Europa im Keller, in absehbarer Zeit wird EZB allerdings die Zinswende einleiten. Das hat vor allem auf Sparer und Anleger große Auswirkungen. Wie sollen sie sich darauf vorbereiten? Ein Dossier von Jakob Zirm, Raja Korinek, Stefan Riecher und Karl Gaulhofer.

Wann endet die Ära des billigen Geldes? Kaum etwas beschäftigt Ökonomen und Investoren so stark, wie der Zeitpunkt der Zinswende in Europa. Es war ein gewagter Schritt, den die Zentralbanken am Höhepunkt der Krise dies- und jenseits des Atlantiks gesetzt haben. Nie zuvor in der Geschichte wurden die Geldschleusen in jener Art geöffnet, wie das seit einigen Jahren der Fall ist. Nun mehren sich aber die Anzeichen, dass diese Phase zu Ende geht. In den USA hat die Zinswende bereits eingesetzt, in Europa steht sie in absehbarer Zeit an. Für Anleger wird sie große Veränderungen bringen.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Über dieses Dossier

Die Zinswende wurde von EZB-Chef Mario Draghi zuletzt zwar noch ein bisschen hinausgeschoben. Es ist jedoch klar, dass sie auch in Europa auf absehbare Zeit kommen wird. Nicht zuletzt, weil in den USA schon mehrere Zinsschritte erfolgt sind. Das hat nicht nur makroökonomische Auswirkungen, sondern auch ganz konkrete Effekte auf Sparer und Anleger. So sorgen steigende Zinsen nicht nur für zusätzlichen Druck auf den Anleihenmärkten, auch bei Investments in Aktien gibt es wichtige Punkte zu beachten.

Dieses Dossier gibt einen Überblick über die jüngsten Entwicklungen bei Europäischer Zentralbank und US-Notenbank Fed. Es zeigt auf, wie sich die Zinswende in den USA auf den dortigen Finanzmarkt ausgewirkt hat und gibt anhand von Expertenmeinungen Tipps, wie sich Anleger in Europa darauf vorbereiten sollten. Zudem stellt es auch dar, wie sich die Zinsen in der Vergangenheit entwickelt haben und was die Gründe dafür waren.