Bitcoin: Was Nowotny fordert, ist schon geregelt

Eine Mehrwertsteuer auf Bitcoin hat der Europäische Gerichtshof bereits 2015 abgelehnt. Die neue Geldwäscherichtlinie der EU regelt auch Kryptobörsen. Freilich: Graubereiche gibt es noch viele.

European Central Bank President Mario Draghi Announces Interest Rate Decision
European Central Bank President Mario Draghi Announces Interest Rate Decision
OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny – Bloomberg

Nationalbank-Chef Ewald Nowotny schüttet Wasser auf die Mühlen der Bitcoin-Kritiker. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" fordert er eine Mehrwertsteuer auf die Kryptowährung sowie die Offenlegung der Identitäten der beteiligten Personen, um Geldwäsche zu verhindern. Einzig: All das ist auf EU-Ebene schon geregelt. Der Europäische Gerichtshof hat die Mehrwertsteuer-Frage 2015 geklärt.

Die bereits beschlossene neue Geldwäscherichtlinie der EU regelt auch die Kryptobörsen. Weder die Europäische Zentralbank noch die Oesterreichische Nationalbank sind hier zuständig. Beim Handel mit Kryptowährungen gibt dennoch weiterhin zahlreiche Graubereiche. Einiges ist noch gar nicht geregelt. Anderes schon, aber nur schwer exekutierbar. "Die Presse" beantwortet die wichtigsten Fragen.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 845 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen