Katzenjammer an den Kryptomärkten

Nach dem Boom erleben Bitcoin und Co. eine Korrektur. Vor allem gehypte „Shitcoins“ erwischt es besonders hart. In China und Korea gehen die Behörden gegen Spekulation vor.

Symbolbild digitale W�hrung goldene physische M�nze Bitcoin *** Iconic image of digital currency go
Symbolbild digitale W�hrung goldene physische M�nze Bitcoin *** Iconic image of digital currency go
Bitcoinkurs zeigt weiter Richtung Süden – (c) imago/Michael Weber (Michael Weber IMAGEPOWER)

What goes up, must come down. Was raufgeht, muss auch runterkommen. Weisheiten wie diese kommen nicht von ungefähr. Aber sie werden in Phasen der Euphorie gerne vergessen. Da unterscheiden sich der Kryptomarkt rund um Bitcoin und Co. nicht vom herkömmlichen Finanzmarkt. Überhaupt halten sich die Charts von Kryptowährungen und anderen Assets in diesem Sektor erstaunlich oft an die „Regeln“ der technischen Analyse.

Mit einem entscheidenden Unterschied: Alles geht viel, viel schneller. Was bei den Aktien Jahre dauern kann, ist beim Bitcoin binnen weniger Wochen abgehandelt. Manchmal geht es besonders schnell. So wie am Dienstag: Da erlebten die Kryptospekulanten ein wahres Blutbad. Der Kurs der Referenzwährung Bitcoin rutschte um fast 20 Prozent nach unten und war zwischenzeitlich „nur“ noch rund 11.000 Dollar wert. Den anderen Kryptoassets ging es nicht besser. Ethereum, die Nummer zwei im Markt, verlor 23 Prozent. Ripple (die Nummer drei) gar 33 Prozent.

Bis auf 20.000 Dollar

Aber was an den traditionellen Märkten als lupenreiner Crash durchgeht und am Dienstag auch für einige Aufregung gesorgt hat, kann auch nur eine handelsübliche Korrektur sein, wie sie Bitcoin und Co. auf ihrem rasanten Weg nach oben schon oft erlebt haben. So ist Bitcoin schon 40 Prozent unter seinem Allzeithoch von fast 20.000 Dollar, das Mitte Dezember erreicht wurde. In der Vergangenheit gab es zahlreiche solche Korrekturen, die sich im Bereich von 30 bis 40 Prozent abgespielt haben.
Manche Investoren und Analysten blieben am Dienstag deshalb auch gelassen. Bitcoin ist im vergangenen Jahr von rund 1000 auf rund 20000 Dollar gestiegen.

Dass bei solch rasanten Kursentwicklungen Rücksetzer kommen müssen, sollte jedem klar sein. Noch dazu, wo in den vergangenen Wochen, als Bitcoin sich kaum rauf oder runter bewegt hatte, der Rest des Marktes einen bizarren Boom erleben durfte. Zwar ist es normal, dass in solchen Phasen vielversprechende Projekte wie Ethereum oder das chinesische Pendant Neo zulegen. Immerhin können diese Plattformen dank ihrer „Smart Contracts“ weit mehr als nur ihren Dienst als Währung zu versehen.

Boom bei "Shitcoins"

Aber wie schon öfters in der Vergangenheit ist es auch diesmal wieder zu extremen Übertreibungen gekommen. Der Gesamtmarkt ist in den vergangenen Wochen auf mehr als 800 Mrd. Dollar angewachsen – und in der letzten Phase wurden sogar Coins in den Himmel gehoben, die weder ein Produkt noch einen konkreten Plan haben.

Solche Coins werden von der Community gerne als „Shitcoins“ verspottet. Sie haben stets dann ihre große Stunde, wenn der Markt schon viel zu heiß gelaufen ist – und erweisen sich vor allem für unerfahrene Neueinsteiger besonders attraktiv. Ein gutes Beispiel für so eine Coin ist das unausgegorene chinesische Projekt „Tron“, dass mit Gerüchten rund um angebliche Connections zum Onlinehändler Alibaba nach oben getrieben wurde. Zwischenzeitlich war eine Tron-Münze fast 25 Cent wert, die Marktkapitalisierung lag bei mehr als 15 Mrd. Dollar.

Seit einigen Tagen geht es aber bergab. Alleine am Dienstag um 35 Prozent: auf 5,5 Cent pro. Wenn diese Korrektur so ausgeht wie vorangegangene, dann werden Projekte wie Tron in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, bevor es für die Top-Coins rund um Bitcoin wieder bergauf geht.

Was den jüngsten Abverkauf an den Märkten ausgelöst hat? Da wäre die Einführung von Bitcoin Futures am 18. Dezember. Aber die alleine können es nicht gewesen sein. Im Gegenteil: An den Märkten geht man davon aus, dass die neuen Derivate auf den Preis kaum Einfluss haben. Was aber sehr wohl Einfluss hat, sind die asiatischen Märkte. Vor allem Japan, China und Südkorea sind von Bedeutung. Und in den letzen beiden Ländern sind die Behörden zuletzt hart vorgegangen gegen die Spekulation mit virtuellen Coins.

China und Korea als Problem

China will die Mining-Industrie loswerden, die sich in günstigen Teilen des Landes angesiedelt hat. Und Südkorea will den Wildwuchs eindämmen, der Krypto zu einem nationalen Phänomen gemacht hat. In beiden Ländern ist von Verboten die Rede, was die Märkte zusätzlich verunsichert. Die entsprechenden Meldungen werden abwechselnd dementiert und bestätigt. Sicher scheint nur: Nach einem monatelangen Bullenmarkt ist die aktuelle Korrektur nicht überraschend. Wie lang sie noch andauern kann, weiß niemand.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Katzenjammer an den Kryptomärkten

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.