G20 für schärfere Beobachtung von Bitcoin & Co

Die 20 führenden Industrie- und Schwellenländer wollen Digital-Währungen schärfer beobachten lassen.

AFP (JACK GUEZ)

In dem Entwurf für das Kommunique des G20-Treffens am 19. und 20. März in Buenos Aires, das die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag einsehen konnte, heißt es, es müssten multilaterale Antworten gefunden werden, falls digitale Währungen ab einem bestimmten Punkt die Finanzstabilität bedrohten. Bei dem Thema gehe es um den Verbraucher- und Investoren-Schutz, um Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Terror-Finanzierung.

Deutschland und Frankreich hatten bereits Anfang Februar in einem gemeinsamen Brief an die argentinische G20-Präsidentschaft auf ein Ende der unregulierten Zeiten für Bitcoin & Co gepocht. 

(Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      G20 für schärfere Beobachtung von Bitcoin & Co

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.