Einlagensicherung: Banken sollen mehr einzahlen

In Europa sind die Einlagensicherungen mit insgesamt 23 Milliarden Euro unterfinanziert. In Zukunft soll drei bis fünfmal soviel Geld in das Auffangsystem eingezahlt werden.

Bawag Sparbuch mit Losungswort
Bawag Sparbuch mit Losungswort
(c) (Erwin Wodicka. Wodicka@aon.at)

Auf Europas Banken könnten deutlich höhere Kosten für die Einlagensicherung ihrer Kunden zukommen. Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" will die EU-Kommission erreichen, dass die Institute künftig im Schnitt drei- bis fünfmal soviel in die Sicherungssysteme einzahlen als bisher und so langfristig zwei Prozent ihrer Spareinlagen in Notfonds vorhalten. Nach einem der Zeitung vorliegenden vertraulichen Papier, das die Kommission kürzlich den Mitgliedstaaten präsentiert habe, wären nach zehn Jahren dadurch vorfinanzierte Mittel von 128 Milliarden Euro eingesammelt.

Zurzeit seien die Einlagensicherungen mit europaweit 23 Milliarden Euro völlig unterfinanziert, heißt es in dem EU-Papier. Derzeit zahlen die privaten deutschen Geldinstitute zum Beispiel jährlich nur 0,06 Prozent ihrer Kundengelder in den Einlagenfonds des Bundesverbands deutscher Banken (BdB).

Tatsächlich hatte zum Beispiel in Deutschland schon die Pleite der relativ kleinen Frankfurter Lehman-Tochter die Sicherungssysteme überfordert. Der Einlagenfonds des Bankenverbands konnte die Lehman-Kunden nur mit Hilfe einer Garantie des staatlichen Bankenrettungsfonds Soffin entschädigen.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Einlagensicherung: Banken sollen mehr einzahlen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen