Gold, die Krisenwährung in der Krise

Gold galt immer als sicherer Hafen. Aber obwohl es politisch und wirtschaftlich an vielen Ecken und Enden der Welt brennt, geht die Nachfrage zurück und der Preis sinkt. Warum?

Gold fasziniert die Menschen seit Jahrtausenden. Dennoch ist der Preis aktuell eher schwach.
Gold fasziniert die Menschen seit Jahrtausenden. Dennoch ist der Preis aktuell eher schwach.
Gold fasziniert die Menschen seit Jahrtausenden. Dennoch ist der Preis aktuell eher schwach. – (c) REUTERS (Leonhard Foeger)

Ob Onkel Dagobert schon weint? Höchstwahrscheinlich. Denn der Preisverfall, den Gold in den vergangenen Monaten erlebt hat, kann auch der „reichsten Ente der Welt“ nicht egal sein.  So wie allen Anlegern, die im Edelmetall einen sicheren Hafen für ihr Erspartes gesucht haben. Seit jeher galt Gold als Krisenwährung in unsicheren Zeiten. An diesen mangelt es derzeit fürwahr nicht:  Der von US-Präsident Donald Trump geschürte Handelskrieg gegen Europa und China, der Konflikt um Nordkorea, der Streit um das iranische Atomprogramm, der Absturz der türkischen Wirtschaft und der ungelöste Austritt Großbritanniens aus der EU – das sind nur die heißesten Themen der Weltpolitik.

Von alledem müsste Gold profitieren, aber es tut es nicht – auch wenn es seit Anfang Oktober eine leichte Erholung gibt. Im Vergleich zum Jahreshoch von 1365 Dollar, das im April erreicht worden ist, bedeutet der aktuelle Preis für eine Feinunze mit rund 1250 Dollar immer noch ein deutliches Minus von mehr als acht Prozent. Steckt die Krisenwährung also selbst in der Krise?

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen