Casino-Verkauf bringt Versicherer Uniqa ein Gewinnplus

Der Verkauf einer Beteiligung an den Casinos Austria treibt den Gewinn des österreichischen Versicherers Uniqa nach oben.

In den ersten drei Quartalen stieg der Gewinn vor Steuern des Versicherers Uniqa um 17,1 Prozent auf 212,4 Millionen Euro, wie der in 18 Ländern in Mittel- und Osteuropa tätige Konzern am Mittwoch mitteilte. Der zu Jahresbeginn abgeschlossene Verkauf der Casino-Beteiligung spülte Uniqa 47,4 Millionen Euro in die Kassen.

Die verrechneten Konzernprämien seien bei 4,04 Milliarden Euro stabil geblieben. Die Schaden-Kosten-Quote (Combined Ratio) habe sich aufgrund der verbesserten Kostensituation auf 96,6 Prozent nach 97,1 Prozent verbessert. Die Prognose für 2018 bekräftigte der Wiener Versicherer. Der Gewinn vor Steuern soll zulegen, die Prämieneinnahmen stabil bleiben und die Dividende in den kommenden Jahren kontinuierlich steigen. 2017 hatte Uniqa vor Steuern 242 Millionen Euro verdient und eine Dividende von 51 Cent gezahlt.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Casino-Verkauf bringt Versicherer Uniqa ein Gewinnplus

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.