Wiener Börse: ATX schließt entgegen dem Europa-Trend fester

Die Brexit-Frage und die Italienkrise stehen weiter im Fokus. Die heimische Post führt die Kursliste an.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Die Wiener Börse hat am Dienstag mit Kursgewinnen geschlossen. Der ATX stieg 25,8 Punkte oder 0,90 Prozent auf 2.888,67 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 57 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.832,00 Punkten.

Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +1,03 Prozent, DAX/Frankfurt -0,18 Prozent, FTSE/London -1,06 Prozent und CAC-40/Paris -0,75 Prozent.

Der ATX konnte die Sitzung nach schwachem Beginn noch mit recht deutlichen Zugewinnen beenden. Das europäische Umfeld zeigte sich hingegen mit negativen Vorzeichen. Nach den zuletzt klaren Abschlägen scheint es bei einigen Werten zu einer Gegenbewegung zu kommen, kommentierte ein Marktbeobachter. Zudem lieferte eine fest tendierende Wall Street etwas Unterstützung. Für Verunsicherung unter den Anlegern sorgen weiterhin die Brexit-Frage sowie die Italienkrise.

Gro0britatnien verstärkt Vorbereitungen für "No Deal"

Das britische Kabinett hat am Dienstag angesichts der Unsicherheiten über den von Premierministerin Theresa May ausverhandelten Austrittsvertrag mit der EU die Vorbereitungen auf einen "No Deal" verstärkt.

Die Europäische Kommission entscheidet womöglich am Mittwoch über das weitere Vorgehen im Budgetstreit mit Italien. Die Brüsseler Behörde werde dann in einer Sitzung über die nächsten Schritte dazu beraten, sagte eine Kommissionssprecherin.

Auch aktuelle Konjunkturdaten fanden Beachtung: Wie aus Zahlen des Handelsministeriums hervorgeht, lagen die US-Baubeginne 3,2 Prozent höher als im Vormonat. Die Baugenehmigungen sprangen im November um 5,0 Prozent nach oben. Das deutsche Ifo-Geschäftsklima fiel im Dezember den vierten Monat in Folge, wurde bereits am Vormittag bekannt gegeben.

OMV deutlich im Minus

Zu den größeren Gewinnern unter den heimischen Einzelwerten zählten die Aktien der Post, die mit plus 3,94 Prozent auf 31,12 Euro die Gewinnerliste im prime market anführten. Aktien von Semperit zogen um 3,77 Prozent auf 11,00 Euro an und erholten sich damit etwas von den klaren Vortagesverlusten. CA Immo stiegen 3,66 Prozent auf 28,90 Euro.

Unter den Indexschwergewichten schlossen voestalpine nach festerem Verlauf um 1,03 Prozent höher bei 26,59 Euro. Wienerberger zogen deutliche 3,65 Prozent höher auf 19,29 Euro und Erste Group gewannen 2,01 Prozent auf 32,53 Euro. BAWAG konnten sich um 1,46 Prozent auf 36,02 Euro steigern.

Keine klare Richtung fanden die heimischen Ölwerte angesichts erneut fallender Rohölpreise. Während OMV 1,59 Prozent auf 40,33 Euro ins Minus rutschten, konnten Schoeller-Bleckmann mit plus 1,35 Prozent auf 60,00 Euro etwas Boden gutmachen. Die Versorger tendierten schwächer. Verbund büßten 1,61 Prozent auf 39,00 Euro ein und EVN schwächten sich um 1,53 Prozent auf 12,90 Euro ab.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wiener Börse: ATX schließt entgegen dem Europa-Trend fester

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.