Warnung vor Schattenbanken

Der Anteil derartiger riskanter Firmen am weltweiten Finanzsystem ist so groß wie noch nie.

(c) REUTERS (SHANNON STAPLETON)

Basel. Kredit- und Finanzgeschäfte abseits der traditionellen Bankenbranche sind weltweit auf dem Vormarsch. Der sogenannte Schattenbankensektor wuchs 2017 um 8,5 Prozent auf ein Volumen von 51,6 Billionen Dollar, wie der Finanzstabilitätsrat (FSB) in der Vorwoche in Basel mitteilte. Neuere Daten liegen noch nicht vor.

Zu dem Teil der Finanzwirtschaft gehören unter anderem Hedge- und Geldmarktfonds, alternative Investmentfonds sowie spezielle Börsenhändler. Der FSB, der im Auftrag der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer das internationale Finanzsystem auf Schwachstellen abklopft, wertete in seinem Bericht Daten aus 29 Staaten und Gebieten aus. Sie stehen zusammen für über 80 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung.

 

Mahnung zur Wachsamkeit

Der Anteil derartiger Firmen am weltweiten Finanzsystem sei inzwischen der größte jemals verzeichnete, sagte der niederländische Notenbank-Chef Klaas Knot. Er riet Behörden, wachsam zu bleiben und auftretende Stabilitätsrisken anzugehen.

Die Bedeutung von Schattenbanken hat seit der Finanzkrise stetig zugenommen. Solche Firmen gelten als risikobehafteter im Vergleich zu traditionellen Geldinstituten. Unter anderem spielen sie im Geschäft mit hochverzinslichen Krediten eine immer größere Rolle. Kritiker fordern seit Längerem eine stärkere Regulierung auch dieses Teils der Finanzwirtschaft.

Auf Schattenbanken in den USA entfielen Ende 2017 etwa 14,9 Billionen Dollar an Vermögenswerten. Damit blieb das Land mit einem Anteil von 28,9 Prozent Spitzenreiter in dem Sektor. Acht Euro-Länder – darunter Deutschland, Frankreich und Italien – kamen zusammen auf 11,8 Billionen Dollar, ein Anteil von 23 Prozent. An dritter Stelle folgt China (16 Prozent) und dann das Steuerparadies Cayman Islands (10,4 Prozent). Nur in den Niederlanden schrumpfte der Sektor leicht. (APA/est)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Warnung vor Schattenbanken

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.